Belectric: BDEW-Konzept setzt Impulse für Solarparks

Teilen

Belectric hat die Neubewertung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen im BDEW-Konzept begrüßt. „Im Hinblick auf den volkswirtschaftlichen Nutzen existieren Unterschiede zwischen kleinen Auf-Dach-Anlagen und Freiflächen-Solarkraftwerken“, heißt es in dem nun veröffentlichen Positionspapier für eine Weiterentwicklung des Energiemarkts. Freiflächen-Solarkraftwerke benötigen „gegenüber relativ kleinen Aufdach-Anlagen eine geringere Förderung“ und seien „zudem auf die verdeckte Förderung durch den Selbstverbrauch von Strom nicht angewiesen“. Der BDEW habe damit erkannt, dass Photovoltaik-Freiflächenanlagen wichtig für eine kosteneffiziente Umsetzung der Energiewende seien, sagte Bernhard Beck, Geschäftsführer von Belectric. Auch könnten große Solarparks bei der Spannungs- und Systemstabilisierung, wie sie der BDEW von allen Erneuerbaren künftig einfordern will, einen entscheidenden Beitrag leisten, um die Netzausbaukosten zu senken und die Versorgungssicherheit zu erhöhen. „Dies unterstreicht die mögliche Systemrelevanz von Freiflächen-Solarkraftwerken für die Energieversorgung der Zukunft“, ergänzt Bernhard Beck.

Derzeit sind die Rahmenbedingungen für die Realisierung von großen Photovoltaik-Anlagen äußert schwierig. Mit der EEG-Novelle im vergangenen Jahr strich die Bundesregierung die Zahlung der Einspeisevergütung für Solarparks mit mehr als zehn Megawatt Leistung. Ein wirtschaftlicher Betrieb solcher Kraftwerke sei daher nicht möglich. Belectric begrüßte daher auch, dass sich der BDEW nun für Ausnahmen der bestehenden Einschränkungen ausspricht. Ferner werde in dem Konzept auch von der Ausweitung des atmenden Deckels auf andere Technologien abgeraten und eine Prüfung der Vergütungssystematik für Freiflächen-Solarkraftwerke empfohlen. Dies seien richtige Schritte. Belectric lasse derzeit von dem Marktforschungsinstitut Prognos die Kostenentwicklung von Solarparks im Vergleich zu allen anderen Formen der Energieerzeugung neu bewerten. Die Ergebnisse wolle das Photovoltaik-Unternehmen in Kürze präsentieren. (Sandra Enkhardt)

Mehr zur Thema „Zukunft für die Freifläche in Deutschland“ können Sie in unserem aktuellen Heft lesen.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.