DIHK-Präsident fordert schnellen Stopp der Solarförderung

Teilen

Der Präsident der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK), Eric Schweitzer, hat gefordert, die Förderung der erneuerbaren Energien zurückzufahren. Die Bundesregierung müsse in einem Sofortprogramm nach der Bundestagswahl die Einspeisevergütung für neue Photovoltaik-Anlagen abschaffen, sagte Schweitzer in einem Interview der „Rheinischen Post“. Er bezeichnete das EEG als Planwirtschaft. „Die Solarförderung muss nach der Wahl sofort für alle Neuanlagen komplett gestoppt werden. Bei der Windenergie muss strenger nach Bedarf gefördert und die Förderung in den nächsten fünf Jahren auf Null heruntergefahren werden“, so der DIHK-Präsident. Es könne nicht sein, dass ein Anbieter von Photovoltaik-Anlagen einen dreifach höheren Preis für seinen Solarstrom bekomme, als er am Markt wert sei. Zudem kritisierte Schweitzer, dass er die garantierte Dividende bekomme, egal ob der eingespeiste Solarstrom gerade gebraucht werde.

„Eine Reform des EEG ist neben Europa das wichtigste Thema nach der Bundestagswahl“, sagte der DIHK-Präsident weiter. Durch das EEG jährlich 20 Milliarden Euro umverteilt würden. „Die massive Ökostromförderung gängelt Verbraucher und Unternehmen so sehr, dass die hohen Strompreise Wachstum bremsen und Investitionen verhindern.“ Zugleich sei er aber überzeugt, dass die erneuerbaren Energien künftig wettbewerbsfähig seien, sagte Schweitzer. Allerdings sollten die Anbieter von Ökostrom künftig selbst für den Vertrieb und die Abnahme des Stroms verantwortlich sein. Sie sollten also auch für Speichertechnologien und die Grundlastfähigkeit ihres Stroms zahlen, wenn sie ihn verkaufen wollten, so der DIHK-Präsident im Interview. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.