Dena-Chef will Solarförderung drastisch kürzen

Teilen

Der Chef der Deutschen Energie-Agentur (Dena), Stephan Kohler, spricht sich immer wieder für die Kürzung der Solarförderung aus. Nun hat er in einem Interview der „Rheinischen Post“ gesagt, dass die Blockade der EEG-Novelle zur Photovoltaik im Bundesrat falsch gewesen sei. „  Die Kürzung der Solarförderung ist dringend nötig, um die Kosten für die Stromverbraucher zu begrenzen. Die deutschen Solarfirmen brechen nicht deshalb zusammen, weil die Solarförderung zurückgefahren wird. Das ist eine Mär, die die Solarbranche verbreitet und die die Politik nicht glauben sollte“, sagte Kohler. Die Dena rechne damit, dass es bei den Strompreisen zu einem „energiewendebedingten Anstieg um 20 bis 25 Prozent bis zum Jahr 2020“ kommen werde. Hinzu kämen auch noch Preissteigerungen, die durch die höhere Nachfrage nach Öl, Gas und Kohle weltweit verursacht würden.

Der Dena-Chef sieht die Ursache für die momentanen Insolvenzen und Schwierigkeiten der deutschen Photovoltaik-Hersteller in der Konkurrenz aus China. Die Firmen aus Fernost könnten die Solarmodule kostengünstiger herstellen und auch billiger auf dem deutschen Markt anbieten. „ China ist, wie in anderen Bereichen auch, in der Massenproduktion einfach besser, das müssen wir begreifen“, so Kohler weiter. Die deutschen Unternehmen sollten sich aus seiner Sicht eher um Innovationen wie bei der Systemtechnik kümmern.  Dazu gehöre die intelligente Steuerung der Netze und innovative Speichertechnik. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.