Merkel kann CDU-Länder nicht auf Linie bringen

Teilen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters mit ihrem Versuch gescheitert sein, die Ministerpräsidenten der Union für die geplanten drastischen Einschnitte bei der Solarförderung zu gewinnen. Bei einem Abendessen in der thüringischen Landesvertretung wollte sie gerade die ostdeutschen Ministerpräsidenten dazu bewegen, nicht für einen Vermittlungsausschuss bei der EEG-Novelle zur Photovoltaik zu stimmen. Dies über weitere Zusicherungen wie eine höhere Forschungsförderung zu erreichen, sei gescheitert, erfuhr Reuters aus Verhandlungskreisen. Die Angebote seien zu unverbindlich gewesen, so die Teilnehmer. Damit wird die Anrufung eines Vermittlungsausschusses durch den Bundesrat, um Nachbesserungen bei der Solarförderung zu erreichen, immer wahrscheinlicher. Sowohl Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer als auch seine saarländische Amtskollegin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) sagten am Freitag unmittelbar vor der Sitzung, sie gingen von der Anrufung des Vermittlungsausschusses aus, wie Reuters berichtet.

Das Thema ist der sechste Tagesordnungspunkt der heutigen Sitzung der Länderkammer. Auch Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin hatte zuvor die SPD- und grünregierten Länder nochmals eindringlich aufgefordert, für einen Vermittlungsausschuss zu stimmen. Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) hatte sich in der „Financial Times Deutschland“ dafür ausgesprochen, eine große Paketlösung anzustreben. Neben der Solarförderung könnte heute auch Pläne der Bundesregierung zu Steuersenkungen scheitern. "Es wird ein riesiges Paket geben aus Steuersenkung, Abkommen mit der Schweiz, Fiskalpakt und Erneuerbare-Energien-Gesetz", sagte Bullerjahn. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.