Längere Fristen für Einspeisemanagement

Teilen

Die Fristen, für die Umsetzung des Einspeisemanagements werden für Photovoltaik-Anlagen mit weniger als 100 Kilowatt Nennleistung bis zum Ende des Jahres 2012 verlängert. Dabei handelt es sich um Informationen des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW-Solar), der sich seit längerer Zeit für eine Verlängerung der Übergangsfristen im Zuge der aktuellen Novellierung des EEG eingesetzt hat.

Demnach enthält das EEG-Änderungsgesetz zur Photovoltaik, dass der Bundestag am 29. März 2012 beschlossen hat und rückwirkend zum 1. April 2012 in Kraft treten soll, in § 66 Absatz 7 EEG-E 2012 folgende Regelung (siehe Bundestagsdrucksache 17/9152): „Anlagenbetreiberinnen und Anlagenbetreiber von Anlagen zur Erzeugung von Strom aus solarer Strahlungsenergie müssen die Anforderungen nach § 6 Absatz 2 in Verbindung mit Absatz 3 erst nach dem 31. Dezember 2012 einhalten. Netzbetreiber dürfen diese Anlagen vor dem 1. Januar 2013 nicht nach § 11 regeln.“

Dies bedeutet, dass alle Anlagen kleiner 100 Kilowatt, die ab dem 1. April 2012 in Betrieb genommen wurden oder noch in Betrieb genommen werden die Anforderungen des Einspeisemanagements erst zum 1. Januar 2013 erfüllen müssen. Zudem könnte diese Regelung auch auf Anlagen zutreffen könnte, die seit dem 1. Januar 2012 in Betrieb genommen wurden. Dazu gibt es aber bislang noch keine offizielle Aussage. Der BSW-Solar weist zudem darauf hin, dass das Gesetzgebungsverfahrung noch nicht abgeschlossen und daher theoretisch noch Änderungen möglich sind.

Das Einspeisemanagement sieht vor, dass Photovoltaik-Anlagen im Bedarfsfall durch den  Netzbetreiber ferngesteuert in ihrer Einspeiseleistung begrenzt werden können. Anlagen mit weniger als 30 Kilowatt Nennleistung können alternativ auch pauschal auf 70 Prozent Ihrer Leistung abgeregelt werden. Damit soll die Netzstabilität erhöht werden, wodurch mehr Solarstrom in die bestehenden Netze integriert werden kann.

Viele Netzbetreiber verfügen noch nicht über die nötigen technischen Einrichtungen zur ferngesteuerten Abregelung von Photovoltaikanlagen. Daher kommt es in der praktischen Umsetzung des Einspeisemanagements noch zu Problemen. Ursprünglich sollte es bereits zum 1. Januar 2012 für alle Photovoltaik-Anlagen verbindlich werden. (Mirco Sieg)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.