Bundesregierung planlos

Teilen

Die Bundesregierung unternimmt keine gezielten Maßnahmen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Photovoltaik-Industrie. Auf eine Anfrage des Grünen-Energieexperten Hans-Josef Fell, welche Strategie das Bundeswirtschaftsministerium verfolge und welche zusätzlichen Maßnahmen im Rahmen dieser Strategie geplant seien, erklärte der parlamentarische Staatssekretär Ernst Burgbacher: „Grundsätzlich ist es zunächst Aufgabe der deutschen Photovoltaik-Wirtschaft, die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber ihrer internationalen Konkurrenz sicherzustellen.“ Die Bundesregierung habe im Zuge der letztjährigen EEG-Novelle die „Innovationsallianz Photovoltaik“ ins Leben gerufen. Mit diesem Angebot wolle die Bundesregierung die nach der Absenkung der Solarförderung im vergangenen Jahr „erforderlichen Anpassungsprozesse  begleiten“, schreibt Burgbacher.

Fell hält die Maßnahmen hingegen bei weitem nicht für ausreichend. „Es ist ein Armutszeugnis für die Bundesregierung, dass sie keine industriepolitische Strategie für die Photovoltaik entwickeln will. Die Bundesregierung sollte sich ein Vorbild an der chinesischen Regierung nehmen, die ein großes Interesse an einer wettbewerbsfähigen Solarwirtschaft hat“, sagte er zur Stellungnahme der Bundesregierung. „Anstatt Unsummen von Geldern für den Kernfusionsforschungsreaktor ITER zu verbrennen, sollte die Bundesregierung eine industriepolitische Strategie für die Photovoltaik auflegen“, forderte der Energieexperte der Grünen.

Nach Ansicht des Bundeswirtschaftsministeriums ist die „Innovationsallianz Photovoltaik“ ausreichend, die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie mittel- und langfristig zu sichern. Mit dem Programm stellt die Bundesregierung in den kommenden Jahren für die Forschungs- und Entwicklungsarbeit der Photovoltaik-Unternehmen insgesamt 100 Millionen Euro zur Verfügung. Gleichzeitig muss die Industrie für die praktische Umsetzung der Ergebnisse nochmals mindestens 500 Millionen Euro aufbringen. Außerdem sind die Photovoltaik-Unternehmen verpflichtet, im Gegenzug für die Forschungsförderung der Bundesregierung eine angemessene  Eigenbeteiligung von mindestens 50 Prozent aufzubringen. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.