Bareiß schießt erneut gegen Solarförderung

Teilen

CDU-Politiker Thomas Bareiß hat sich erneut für eine drastische Kürzung der Solarförderung ausgesprochen. Sie sollte auf ein Drittel gesenkt werden, sagte der Koordinator für Energiepolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion dem ZDF-Wirtschaftsmagazin WISO. Die Förderung der Photovoltaik laufe aus dem Ruder. Der Solarstrom koste zu viel und bringe zu wenig, sagte Bareiß weiter. Dem Verbraucher könne nicht mehr zugemutet werden, über die EEG-Umlage eine weitere Steigerung der Förderung zu zahlen. "Deshalb müssen wir in den nächsten Jahren die Photovoltaik begrenzen auf ein Drittel von dem, was wir bisher machen", fordert der CDU-Politiker. In einem Brief an Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) hatte er sich auch für die Deckelung des Photovoltaik-Marktes ausgesprochen, falls der starke Zubau weiter anhält.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) warnt in dem WISO-Beitrag vor den Kosten, die der rasante Zuwachs an Photovoltaik-Anlagen in Deutschland verursache. "Die Zeche zahlt der Verbraucher", so vzbv-Energieexperte Holger Krawinkel. 2009 seien schon 10.000 Megawatt Strom von Photovoltaik-Anlagen erzeugt worden. "Das wird sich dieses Jahr verdoppeln, im nächsten Jahr verdreifachen. Das kostet den Verbraucher in den nächsten 20 Jahren dann etwa 100 Milliarden Euro", so Krawinkel weiter.

Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) ist sich bewusst, dass die steigenden Kosten für die Photovoltaik zu Akzeptanzproblemen für die erneuerbaren Energien insgesamt führen könnten. In der Sendung sagt BSW-Solar-Präsident Günther Cramer, dass sich die Solarbranche auf eine Reduzierung der jährlichen Photovoltaik-Zubauraten von maximal 5000 Megawatt verständigt habe. In diesem Jahr wird die Leistung der neu installierten Photovoltaik-Anlagen in Deutschland bei etwa sieben bis acht Gigawatt liegen. 2009 waren es knapp vier Gigawatt. Bis zum Jahr 2020 könnten insgesamt zehn Prozent der Energie aus Solarstrom in Deutschland gewonnen werden könnten. "Das alles schaffen wir, ohne dass wir mehr als zwei Cent Umlage für die Photovoltaik benötigen", so Cramer weiter. In seiner „Roadmap Photovoltaik“ hat der Verband aufgezeigt, wie dieses Ziel erreicht werden soll.

WISO wird um 19.25 Uhr im ZDF ausgestrahlt. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.