Einsatz für Robby

Den ersten gelungenen Einsatz ihres selbst entwickelten Montageroboters meldet die Gehrlicher Solar AG: Der Gehrlicher Assembly Robot, von seinen Kollegen auf der Baustelle Robby genannt, hat beim Bau eines Solarparks im nordsächsischen Sprotta 450 Fullsize-Dünnschichtmodule sicher platziert. Dabei hat Robby, ein Raupenfahrzeug mit Schwenkarm, die Photovoltaik-Module aus den eigens entwickelten Transport-Kassetten gehoben und auf die Unterkonstruktion gelegt. Dank der Schwerkraft sowie mehrerer Backrails auf der Rückseite der Module, die in das mit der Unterkonstruktion verbundene Führungsschiene greifen, sind die zerbrechlichen Riesen dann selbstständig in ihre endgültige Position gerutscht und in die Halteformation eingerastet. Ein manuelles Montieren dieser Module ist fast nicht möglich: Sie haben eine Größe von 5,7 Quadratmetern und ein Gewicht von 120 Kilogramm pro Stück. Von den 450 verlegten Modulen ist, nach Aussage von Gehrlicher, während der automatisierten Montage nur eines zu Bruch gegangen.

Die Gehrlicher Solar AG hat ihr laut Pressemitteilung bisher weltweit einmaliges, integriertes Montage- und Logistiksystem entwickelt, da aus Gründen der Wirtschaftlichkeit Solarmodule immer größer und damit proportional schwerer werden. Die Lösung ermögliche den Transport solcher Module von der Fertigung des Herstellers bis hin zur Montage auf die Unterkonstruktion der Freiflächenanlage. Bereits im Juni 2010 war das Montage- und Logistiksystem mit dem Intersolar Award ausgezeichnet worden. Nun freut sich Vorstandsvorsitzender Klaus Gehrlicher über den gelungenen Praxiseinsatz: „Dies bestätigt uns darin, den in der Produktentwicklung eingeschlagenen Weg konsequent weiterzuverfolgen. Um Solar-Großkraftwerke auch in Zukunft wirtschaftlich bauen zu können, geht der Trend eindeutig in Richtung Automatisierung und Standardisierung.“ Der Solarpark in Sprotta, wo Robby die 450 Fullsize-Module verbaute, hat eine Fläche von rund 17 Hektar und verfügt über eine Nennleistung von 2,63 Megawatt. Investor des sechs Millionen Euro teuren Projekts ist die Grünwerke GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Stadtwerke Düsseldorf AG.

Eine Reportage über den ersten Praxiseinsatz des Gehrlicher Assembly Robot lesen Sie im Januar-Heft der photovoltaik. Die Ausgabe erscheint am 7. Januar 2011. (Petra Hannen)