Randversiegeln mit Flüssigbutyl

Teilen

Das HMW System der Firma Gerold Maschinenbau dient zum automatisierten Versiegeln von rahmenlosen Dünnschichtmodulen. Mit dieser Technik könnten aber auch andere Modultypen versiegelt werden, wenn diese die nötigen Voraussetzungen erfüllen. Die Randversiegelung wird dabei durch das Aufbringen von Flüssigbutyl erreicht. Dies verbessere die Verkapselungseigenschaften der Module, wodurch sich Produktsicherheit, Qualität und Lebensdauer erhöhten. Üblicherweise werde oft mit Butylband versiegelt. Das habe aber den Nachteil, dass der Prozess schwieriger automatisierbar sei. Außerdem könne das Material nicht so gut ausgenutzt werden.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.