Qualitätskriterien für die Modulauswahl – was ist wirklich wichtig? So sichern EPCs sich und ihre Investoren ab


Teilnehmer der Diskussion:

Lars Josten, Geschäftsführer Pfalzsolar
Dirk Voges, Partner bei Weitnauer Rechtsanwälte
Lars Podlowski, Vorstand PI Berlin

Moderation:

Michael Fuhs, Chefredakteur, pv magazine Deutschland

Inhalt des Webinars

Das Mysterium der Bankability, White Lists oder die Tier-Kriterien von Bloomberg bietet immer wieder Grund zur Diskussion. Doch worauf kommt es beim Moduleinkauf wirklich an? Für EPC‘s und für Betreiber von Photovoltaik-Anlagen sind im ersten Schritt andere Kriterien wichtiger, wie zum Beispiel die Gewährleistung und Liefertreue.

In diesem Webinar erläutert Lars Josten, Geschäftsführer des EPC Pfalzsolar, wie sein Unternehmen beim strategischen Einkauf vorgeht. Wir diskutieren mit ihm den Qualitätsmanagementprozess und die Frage, wie sich dieser praktisch in Projekten umsetzen lässt. Josten sagt, sein Unternehmen habe klare Kriterien aufgestellt, nach denen Module bewertet werden können. Diese seien für den Einkauf tatsächlich entscheidend und für die Finanzierung der jeweiligen Projekte von Vorteil.

Dazu sprechen wir außerdem mit Dirk Voges, der sich als Anwalt und Partner der Kanzlei Weitnauer Rechtsanwälte mit der Bewertung von Projektrisiken durch Banken auskennt und weiß, wie man diese vertraglich abbildet, sowie mit Lars Podlowski, Vorstand PI Berlin. Er kann aus seiner Sicht den Einfluss von Qualität, Tier-Einstufung und Gewährleistungsbereitschaft auf die Langlebigkeit und den Ertrag von Anlagen beschreiben. Das PI Berlin tritt einerseits als Gutachter in Streitfällen zwischen Betreibern, EPC‘s und Herstellern auf, ist vor allem aber auf einen globalen Qualitätssicherungs-Service spezialisiert.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Modulen in großen Photovoltaikanlagen gemacht? Hätte eine andere Auswahl andere und bessere Ergebnisse gebracht? Diskutieren Sie mit.

Inhalt:

  • Welchen Mehrwert bieten die bekannten Rankings von Modulherstellern für die Entscheidung für ein bestimmtes Modul?
  • Eine Checkliste für mehr Transparenz und Qualität: 20 + 1 Kriterien für den Vergleich von Modulherstellern
  • Die Checkliste in der Praxis: Erfahrungsbericht von Pfalzsolar
  • Wird die Bankability eines Projektes durch die Modulauswahl beeinflusst?
  • Hinterher weiß man es besser: Wie ein Blick auf Problemanlagen die Auswahlkriterien zurecht rückt

Fragen und Kommentare können Sie bei der Anmeldung im Kommentarfenster eingeben oder im Chat während des Webinars stellen.