Volkswagen testet Festkörperbatterien

Weltmarkt für Elektrofahrzeuge wuchs im ersten Halbjahr 2022 um 63 Prozent

Teilen

Elektroautos mit Festkörperbatterien können 500.000 Kilometer weit fahren und dabei nur fünf Prozent ihrer Kapazität verlieren. Das zeigen Labortests der Volkswagen-Tochter Powerco. Festkörperbatterien werden weltweit mit Hochdruck erforscht, stehen aber noch vor der kommerziellen Markteinführung. Powerco untersuchte die Leistungsfähigkeit der Festkörperbatterien des US-amerikanischen Herstellers Quantum Scape in seinen Labors in Salzgitter. Mit den nach eigenen Angeben überraschend guten Testergebnissen rückt die industrielle Skalierung ein ganzes Stück näher.

Die Batterien durchliefen bei Tests 1000 Ladezyklen über einen Zeitraum von mehreren Monaten, teilt Powerco mit. Am Ende verblieben noch 95 Prozent der ursprünglichen Kapazität, wie es weiter heißt. Ausgehend von einer Reichweite von 500 bis 600 Kilometern pro Batterieladung rechnen die beteiligten Unternehmen damit, dass die Batterie ein Auto für eine halbe Million Kilometer bewegen könne, ohne nennenswerte Kapazitätsverluste in Kauf zu nehmen.

Powerco gibt an, bei den Tests der Festkörperbatterien ein „branchenübliches“ Ziel von 700 Ladezyklen und einen Kapazitätsverlust von 20 Prozent vorausgesetzt zu haben. Der jetzt durchgeführte Test habe alle Erwartungen übertroffen. „Wir sind von der Festkörperzelle überzeugt und arbeiten gemeinsam mit unserem Partner Quantum Scape weiter mit Hochdruck an der Serienproduktion“, sagt Frank Blome, CEO von Powerco.

Seit 2012 investierte der deutsche Autokonzern in die Technologie von Quantum Scape. Dabei handelt es sich um eine Lithium-Metall-Batterie ohne Anode und mit festem Keramikseparator. Seit 2018 ist Volkswagen der größten Anteilseigner an dem Unternehmen. Damals sei das Ziel gewesen, die Festkörperbatterie bis 2025 in die Serienproduktion zu bringen.

Für diesen Zeitplan spricht, dass die von Powerco getestete Zelle auch die Zelle sein soll, die in die Serienfertigung geht. Jetzt konzentrieren die Partner sich darauf, die Fertigungsprozesse weiterzuentwickeln und für die Skalierung vorzubereiten. Powerco ist eine vollständige Tochtergesellschaft der Volkswagen Gruppe, mit dem Ziel Batterietechnologien für Volkswagens Automobile zu entwickeln und in Salzgitter in einer großangelegten Produktion auch herzustellen.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Europa-Park Rust, Vergnügungspark, Panorama
Europa-Park steigt aus Großprojekt für Parkplatz-Photovoltaik aus
18 Juli 2024 Der Automobillogistiker Mosolf und der Vergnügungspark hatten Ende 2022 Pläne für Deutschlands größten Photovoltaik-Parkplatz bekannt gegeben. Der Eur...