CEA-INES und Enel erreichen 26,5 Prozent Wirkungsgrad für Perowskit-Silizium-Tandemsolarzelle

Teilen

von pv magazine international

Ein französisch-italienisches Forscherteam hat nach eigenen Angaben einen Wirkungsgrad von 26,5 Prozent für eine zweipolige Perowskit-Silizium-Tandemsolarzelle erreicht. Die Forscher stammen vom italienischen Spezialisten für erneuerbare Energien Enel Green Power und dem französischen Nationalen Solarenergie-Instituts (Institut national de l'énergie solaire, INES), einer Abteilung der französischen Kommission für alternative Energien und Atomenergie (Commissariat à l'Énergie Atomique et aux Énergies Alternatives, CEA).

„Das Element mit einer aktiven Fläche von neun Quadratzentimetern hat eine Leerlaufspannung von über 1880 Millivolt“, so das CEA-INES. Die Forscher merken an, dass die Verbesserung des Bauelements, das auf einer p-i-n-Konfiguration basiert, auch auf eine „Abschattungskorrektur“ zurückzuführen ist. Weitere technische Details gaben sie nicht bekannt.

Enel Green Power baut derzeit eine Drei-Gigawatt-Modulfabrik im süditalienischen Catania. Dabei setzt es auf eine n-Typ-Heterojunction-Zelle mit einem Wirkungsgrad von 25,5 Prozent. Kürzlich erklärte das Unternehmen, dass dies zu Modulwirkungsgraden von über 24 Prozent führen könnte. Ab 2026 will Enel Green Power noch effizientere Module auf der Grundlage von Silizium-Perowskit-Tandemzellen anbieten. Die Endprodukte sollen Berichten zufolge einen Wirkungsgrad von rund 30 Prozent erreichen.

CEA-INES und Enel Green Power haben gemeinsam DC/DC-Maximum-Power-Point-Tracker entwickelt. Sie erklärten, dass sie jetzt auch an hocheffizienten bifazialen Photovoltaik-Modulen arbeiten. Darüber hinaus erreichten sie im März 2022 einen Wirkungsgrad von 24,47 Prozent für eine Gallium-dotierte p–Typ-Heterojunction-Solarzelle.

Im August 2020 erreichten sie einen Wirkungsgrad von 25,0 Prozent für eine Heterojunction-Photovoltaik-Zelle mit einer aktiven Fläche von 23 Quadratmillimetern, basierend auf einem M2-Waferformat. Mit diesem Ergebnis hatten die beiden Parteien ihren bisherigen Rekord von 24,63 Prozent verbessert. Die Methode basiert auf Heterojunction-Prozessen, die Enel und INES entwickelten, wobei Meyer Burger dafür die Produktionsanlagen bereitstellte.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Anker Solix x1 Energy Storage Heimspeicher DC gekoppeltetr Batteriepseicher
Anker Solix steigt in den Markt stationärer Heimspeicher ein
12 Juli 2024 Mit dem Produkt "Anker Solix X1" zeigt Anker Solix ein Heimspeichersystem, das anders als die anderen Produkte des Herstellers keine portable Speicher...