CEA Ines und Enel erreichen 24,63 Prozent Wirkungsgrad für Heterojunction-Solarzelle

Teilen

Das Nationale Institut für Solarenergie (Ines) der französischen Kommission für alternative Energien und Atomenergie (CEA) hat nach eigenen Angaben einen Wirkungsgrad von 24,63 Prozent für eine Heterojunction-Solarzelle auf der Basis eines M2-Standard-Wafers erreicht. Der Erfolg sei in Zusammenarbeit mit Enel Green Power, dem Geschäftsbereich für erneuerbare Energien des staatlichen italienischen Energie- und Gasversorger Enel, erzielt worden. „Das Ergebnis wurde vom Deutschen Institut für Solarenergieforschung in Hameln (ISFH) bestätigt“, sagte ein Sprecher von Enel auf Anfrage von pv magazine.

Das italienische Unternehmen erklärte, dass die Vorderseiten-Effizienz der bifazialen Zelle mit einem verbesserten busbarfreien Siebdruck-Metallisierungsverfahren um rund 0,7 Prozent gesteigert werden konnte. Der Prozess sei von Enel und CEA Ines entwickelt worden, wobei Fertigungsanlagen des Schweizer Maschinenbauers Meyer Burger zum Einsatz kamen.

Ohne Busbars

Enel erklärte weiter, dass die Effizienzsteigerung durch die Kombination der busbarlosen Technologie – die es ermöglicht, dass mehr Licht auf die Zelloberfläche fällt – und einer von CEA Ines und Enel entwickelten Behandlung, die die Passivierung der Zellen weiter verbessert, ermöglicht wurde. „Das Verfahren benötigt auch weniger Silber und ist kostengünstiger“, sagte der Sprecher. Er fügte hinzu, dass in der Solarmodulfabrik von Enel im sizilianischen Catania, Produkte auf Basis der Zelltechnologie mit 23 Prozent Wirkungsgrad hergestellt werden. „Unser Plan ist es, im Jahr 2021 einen durchschnittlichen Wirkungsgrad von 24 Prozent in der Massenproduktion zu erreichen. Die erreichte Verbesserung dieser Woche ebnet den Weg, um dieses Ziel zu erreichen“, sagte er.

Im Oktober nahm Enel Green Power die Produktion von Heterojunction-Modulen in seiner 3Sun-Modulfabrik in Catania auf. In dem 200-Megawatt-Werk werden bifaziale Solarmodule mit einer Leistung von bis zu 400 Watt und einem Wirkungsgrad von über 20,5 Prozent hergestellt.

Im Dezember gab der Geschäftszweig für neue Energietechnologien und Nanomaterialien (Liten) der französischen Kommission für alternative Energien und Atomenergie an, dass er einen Spitzenwirkungsgrad von 24,25 Prozent für eine Siliziumbasierte Heterojunction-Solarzellen erreicht habe. Im August stellte der in Schwierigkeiten geratene chinesische Hersteller Hanergy einen neuen Effizienzrekord für ein Heterojunction-Modul von 24,85 Prozent auf, womit der bisherige Rekord von 24,5 Prozent, den Kaneka hielt, übertroffen wurde. Das japanische Unternehmen hält immer noch den Rekord für Heterojunction-Zellen mit 26,7 Prozent.