Longi meldet weltweit höchsten Wirkungsgrad für Silizium-Solarzellen

Teilen

Der chinesische Modulhersteller Longi hat bekannt gegeben, dass er bei einer nicht näher spezifizierten, auf einem Siliziumwafer in voller Größe basierenden Heterojunction-Solarzelle (HJT), in der Massenfertigung einen Wirkungsgrad von 26,81 Prozent erreicht hat. Das Ergebnis wurde vom Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) bestätigt.

„Wir können zum jetzigen Zeitpunkt nicht mitteilen, ob es sich um eine n-Typ oder p-Typ Zelle handelt“, so ein Sprecher des Unternehmens gegenüber pv magazine.

Martin Green, Professor an der University of New South Wales in Australien und „Erfinder“ der Rankings des Wirkungsgrades von Solarzellen, erklärt das Ergebnis zu einem Weltrekord bei Silizium-Solarzellen.

„Diese herausragende Leistung wird in die nächste Version der Rankings aufgenommen, die in der Zeitschrift Progress in Photovoltaics veröffentlicht werden“, erklärt Green. Er weist darauf hin, dass der bisherige Rekord von 26,7 Prozent von einem nicht näher bezeichneten japanischen Hersteller im Jahr 2017 erreicht wurde.

„Mit Wirkungsgraden von 26,74 Prozent, 26,78 Prozent und 26,81 Prozent hat Longi einen neuen Weltrekord für die Umwandlungseffizienz von Silizium-Solarzellen aufgestellt. Das bekräftigt die Entschlossenheit, sich kontinuierlich auf F&E-Investitionen zu konzentrieren und den industriellen Fortschritt zu fördern“, so der chinesische Hersteller.

Longi bezieht sich mit seinem Rekordanspruch wahrscheinlich auf das Ergebnis des japanischen Chemieunternehmens Kaneka. Dessen 180 Quadratzentimeter messende Zelle aus kristallinem Silizium mit Heteroübergangs- und Rückkontakttechnologie erreichte einen Wirkungsgrad von 26,63 Prozent.

Im September gab Longi bekannt, dass es einen Wirkungsgrad von 26,12 Prozent für eine Gallium-dotierte p-Typ Heterojunction (HJT)-Solarzelle auf Basis eines M6-Wafers erreicht hat. Im März hatte das Unternehmen für dieselbe Solarzelle einen Wirkungsgrad von 25,47 Prozent erzielt.

Darüber hinaus verzeichnete der chinesische Hersteller im Juni einen Wirkungsgrad von 26,5 Prozent für eine n-Typ Heterojunction-Solarzelle und im Juli 2021 einen Wert von 25,19 Prozent für seine p-Typ TOPCon-Solarzelle. Im Juni 2021 erreichte er einen Wirkungsgrad von 25,21 Prozent für eine n-Typ TOPCon-Zelle.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Prof. Dr. Paul Motzki, Professur Smarte Materialsysteme für innovative Produktion, Universität des Saarlandes
Forscher wollen Elastokalorik als Alternative zu Wärmepumpen und Klimaanlagen entwickeln
15 Juli 2024 Die Technologie habe das Potenzial, heutige Klima- und Heizungsanlagen zu ersetzen. In der Kombination beispielsweise mit Photovoltaik bestünde ein gr...