Photovoltaik-Wasserableitvorrichtung mit neuem Anti-Verstopfungsdesign

Teilen

von pv magazine Global

Das portugiesische Start-up-Unternehmen Solarud hat eine neue Version seiner Wasserableitvorrichtung auf den Markt gebracht. Das neue Modell kann an Solarmodule geklippt werden, um Staub- und Verschmutzungsprobleme zu lösen. Nach der Markteinführung der Ursprungsversion im Mai hörte das Unternehmen auf das Feedback seiner Kunden, um eine Anti-Verstopfungstechnologie zu entwickeln.

„In extremen Umgebungen wie Wüsten oder trockenen Umgebungen mit geringer Luftfeuchtigkeit verstopfte das Gerät, sobald der erste Regen fiel oder während der morgendlichen Kondensation“, erklärte António Neves, Mitbegründer von Solarud, auf Nachfrage von pv magazine. Kumulierte Verschmutzungen können bei Dachinstallationen zu Verstopfungen führen, so dass die Geräte nach einigen Monaten gereinigt werden müssen.

Die Solarud-Lösung „Nextgen“ ist mit dem patentierten Anti-Verstopfungsdesign ausgestattet, um dieses Problem zu lösen. Das Unternehmen gibt an, dass es mit dem ursprünglichen Produkt eine durchschnittliche Energiezuwächse von 3,5 Prozent erzielt hat, und erwartet mit „Nextgen“ sogar noch bessere Ergebnisse, obwohl es mit der Erprobung des Designs noch nicht begonnen hat.

Das Produkt ist auch besser an unterschiedliche Modulgrößen anpassbar als das Vorgängermodell. Das ursprüngliche Gerät arbeitete mit Rahmenhöhen von 30, 35 und 40 Millimetern. „Das neue Gerät kann sich an jedes Maß zwischen 30 und 40 Millimetern anpassen. Die Laschen werden nicht mehr gebrochen [zur Anpassung an das gewünschte Maß], sondern gefaltet. Diese Faltung verleiht ihnen einen Federeffekt, so dass sie sich an unterschiedliche Höhen anpassen können“, erklärt Neves weiter.

Die neue Vorrichtung kann sich somit an die in der Branche üblichen Rahmenhöhen von 32 und 38 Millimetern anpassen. Für „Nextgen“ hat das Unternehmen vom industriellen 3D-Druck auf Spritzguss umgestellt. Dies hat „den Produktionsfaktor um fast das 20-fache erhöht und auch die Herstellung robusterer Geräte ermöglicht“, so Neves.

Solarud bietet eine sechsjährige Garantie für „Nextgen“ an – vier Jahre mehr als für sein Vorgängermodell. Das neue Produkt ist auch günstiger und kann in großen Mengen gekauft werden, ab 50 Stück für 99,50 Euro oder 1,99 Euro pro Stück, zuzüglich Mehrwertsteuer und Versandkosten. Das Vorgängermodell wird nach Angaben des Start-ups nicht mehr hergestellt und ist nicht mehr erhältlich.

Das Unternehmen hat auch Nano- und Sonderanfertigungen des Geräts auf den Markt gebracht, die beide mit dem Anti-Verstopfungsdesign ausgestattet sind. Solarud „Nano“ mit einer Grundfläche von weniger als 10 Millimetern im Vergleich zu 22 Millimeter bei „Nextgen“ ist für Photovoltaik-Anlagen mit sehr geringen Abständen zwischen den Modulen von bis zu 10 Millimetern konzipiert. Die „Nextgen“- und „Nano“-Produkte können nur an Rahmen mit einer Dicke zwischen 8 und 11 Millimeter angepasst werden, während der Solarud „Custom“ auf Maß gefertigt werden kann.

„Wir wurden vor allem von Kunden in Australien nach Geräten mit einer Dicke von 13 und 15 Millimetern gefragt. Also haben wir beschlossen, einen Service für maßgeschneiderte Produkte anzubieten“, erklärt Neves. „Die Kunden schicken uns das Datenblatt der Module, wir entwerfen das Gerät entsprechend den Spezifikationen, schicken den Kunden einige Muster, und wenn sie zufrieden sind, können sie die Geräte auf unserer Website bestellen.“

Sowohl die Nano- als auch die benutzerdefinierten Wasserableitvorrichtungen werden in 3D gedruckt und sind für Großabnehmer ab 2,49 Euro pro Stück erhältlich, zuzüglich Mehrwertsteuer und Versandkosten. Das Unternehmen entwickelt und produziert alle Geräte in Portugal und hat einen internationalen Kundenstamm mit Schwerpunkt in Europa und insbesondere in Deutschland.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Photovoltaik-Zubau, nach Segmenten, Juli 2023 bis Juni 2024
Photovoltaik-Nettozubau im ersten Halbjahr bislang bei mehr als 7,55 Gigawatt
17 Juli 2024 Mehr als eine halbe Million Photovoltaik-Anlagen, die im laufenden Jahr bislang in Betrieb gegangen sind, wurden bis Mitte Juli im Marktstammdatenregi...