EUPD Research erwartet 2022 erstmals mehr als 200.000 Neuinstallationen von Photovoltaik-Heimspeichern

Teilen

Die Nachfrage nach privaten Photovoltaik-Anlagen und Heimspeichern ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen. In diesem Jahr könnte damit erstmals auf Jahresbasis mehr als 200.000 Photovoltaik-Heimspeicher neu installiert werden, wie EUPD Research am Mittwoch veröffentlichte. Bereits in den ersten Monaten des Jahres habe sich der Boom bei kleinen Photovoltaik-Anlagen fortgesetzt. Im Segment bis zu einer Leistung von 20 Kilowatt erwarten die Analysten einen Zubau von kumuliert etwa 2,5 Gigawatt in diesem Jahr – nach einem Anstieg auf 1,8 Gigawatt im Jahr 2021. Dabei wurden vor allem Photovoltaik-Dachanlagen zwischen 10 und 20 Kilowatt installiert. In diesem Jahr rechnen die Bonner Analysten vor allem bei Photovoltaik-Anlagen zwischen 10 und 15 Kilowatt mit vielen Neuinstallationen.

In diesem Sog ziehe auch die Nachfrage nach Photovoltaik-Heimspeichern weiter an. Nach etwa 155.000 neu installierten Batteriespeicher im vergangenen Jahr geht EUPD Research davon aus, dass in diesem Jahr erstmals die Marke von 200.000 übertroffen wird – dies wäre nahezu eine Verdoppelung gegenüber 2020. Mittlerweile würden 87 Prozent der neuen Dachanlagen mit einem Photovoltaik-Heimspeicher kombiniert. Daher werde das Marktvolumen von 155.000 Heimspeichern mit einer Gesamtkapazität von 1,5 Gigawattstunden in diesem Jahr noch deutlich übertroffen. Bis zum Jahresende rechnet EUPD Research mit rund 667.000 installierten Photovoltaik-Heimspeichern in Deutschland. 2024 könnte dann die Marke von einer Million Batteriespeicher in Deutschland erreicht werden, so die Analysten weiter.

Seit Jahren finden sich die Hersteller von BYD, Sonnen, Senec und E3/DC an der Spitze in Deutschland. Dies änderte sich auch 2021 nicht.

Grafik: EUPD Research

Deutschland ist der größte Markt für Photovoltaik-Heimspeicher in Europa – und zwar mit deutlichem Abstand. Als Hersteller profitieren davon vor allem vier Unternehmen: BYD, Sonnen, Senec und E3/DC. Sie sind seit Jahren die führenden Anbieter und kommen auf etwa 75 Prozent Marktanteil der bislang installierten Photovoltaik-Heimspeicher in Deutschland. Im vergangen Jahr lag BYD mit 24 Prozent vor Sonnen mit einem Marktanteil von 21 Prozent und Senec mit 20 Prozent. E3/DC kommt auf elf Prozent, wobei EUPD Research darauf hinweist, dass die Speichersysteme oftmals eine höhere Speicherkapazität haben. In diesem Ranking kann E3/DC dann Senec überholen, reicht aber nicht ganz an BYD und Sonnen heran.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Europa-Park Rust, Vergnügungspark, Panorama
Europa-Park steigt aus Großprojekt für Parkplatz-Photovoltaik aus
18 Juli 2024 Der Automobillogistiker Mosolf und der Vergnügungspark hatten Ende 2022 Pläne für Deutschlands größten Photovoltaik-Parkplatz bekannt gegeben. Der Eur...