Voltstorage sichert sich 6 Millionen Euro zum Ausbau der Serienfertigung seiner Vanadium-Redox-Flow-Heimspeicher

Teilen

In einer Serie-B-Finanzierungsrunde mit einem Volumen von mehr als sechs Millionen Euro haben sich der Wachstumsfonds Bayern, der belgische Lead-Investor Korys und Co-Investor EIT Innoenergy an Voltstorage beteiligt. Daneben hätten auch die Bestandsinvestoren SOSV, Energie 360° und Business Angels um Matthias Willenbacher ihr Engagement bekräftigt, teilte der Münchner Hersteller von Heimspeicher auf Vanadium-Redox-Flow-Basis am Mittwoch mit. Mit dem frischen Kapital wolle das Unternehmen sein Wachstum beschleunigen. Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Photovoltaik-Heimspeicher werde das Geld hauptsächlich in den Ausbau der Serienfertigung, die Entwicklung neuer Speicherlösungen sowie technologische Weiterentwicklung investiert.

Vanadium-Redox-Flow-Speicher werden bislang hauptsächlich in Kombination mit großen Solar- und Windparks eingesetzt. Voltstorage hat einen eigenen Produktionsprozess entwickelt, der eine vollautomatisierte Fertigung von Redox-Flow-Batteriezellen in für Privathaushalte geeigneter Größe und hoher Stückzahl ermöglicht, wie es weiter heißt.

„Die starke Nachfrage nach unseren ökologischen Stromspeichern bestärkt uns darin, mit Redox-Flow-basierten Produktinnovationen eine dringend notwendige technologische Markterweiterung zu realisieren – und in den kommenden zwei Jahren zum führenden Anbieter für lithium-freie Speichersysteme zu werden“, erklärt Voltstorage-CEO Jakob Bitner. Das 2016 gegründete Speicherunternehmen betont die Nachhaltigkeit seiner Technologie. So bestünden die Stromspeicher zu großen Teilen aus Wasser und dem darin gelösten Hauptenergieträger Vanadium. Vanadium sei ein häufig vorkommendes Metall, das bislang als Abfallprodukt bei der Gewinnung anderer Rohstoffe gilt und vor allem zur Stahlhärtung eingesetzt wird. Zudem seien die Stromspeicher vollständig recycelbar, nicht entflammbar und beliebig be- und entladbar, ohne Kapazität einzubüßen.

„Für einen langfristigen und nachhaltigen Wechsel zu erneuerbaren Energien brauchen wir skalierbare Technologien und wachstumsstarke Innovationstreiber“, erklärte Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger von den Freien Wählern zur Beteiligung an dem Unternehmen über den Wachstumsfonds Bayern. „Wir sind überzeugt: Gezielte Wachstumsfinanzierungen für Technologieführer wie Voltstorage kommen langfristig nicht nur der Umwelt, sondern auch dem gesamten Wirtschaftsstandort Bayern zugute.“