Bayern verzeichnet 15.000 Anträge auf Förderung von Photovoltaik-Speichern

Teilen

Im August 2019 hat die bayerische Landesregierung ein Förderprogramm für Stromspeicher aufgelegt, die mit einer Photovoltaik-Anlage gekoppelt sind. Nun verzeichnet das zuständige Wirtschaftsministerium den 15.000sten Antrag. Damit sei Bayern in Deutschland führend, freut sich Minister Hubert Aiwanger (Freie Wähler). Mit den geförderten Anlagen ist die Installation von 113 Megawatt Photovoltaik-Leistung verbunden. Mit zusätzlichen Mitteln aus dem Nachtragshaushalt sind für das laufende Jahr noch mehr als 12.000 weitere Förderanträge möglich, teilt das Ministerium mit.

Das Programm richtet sich an Eigentümer selbst genutzter Ein- und Zweifamilienhäuser, die ein System aus Photovoltaik-Anlage und Batteriespeicher installieren wollen. Je nach Speicherkapazität und Anlagenleistung erhalten sie eine Förderung zwischen 500 und 3200 Euro. So gibt es zum Beispiel für eine Batterie mit sechs Kilowattstunden Kapazität und einer Anlage von sechs Kilowatt Leistung 800 Euro. Die Höhe der Förderung richtet sich dabei nach dem geringeren Wert: Wenn der Batteriespeicher eine geringere Kapazität hat als die Photovoltaik-Anlage Leistung aufweist, dann wird der Wert des Batteriespeichers als Berechnungsgrundlage verwendet – und umgekehrt.

Installieren die Hausbesitzer darüber hinaus auch eine Ladestation für Elektrofahrzeuge, erhalten sie zusätzlich zur Förderung einen Zuschuss von 200 Euro. Nach Angaben des bayerischen Wirtschaftsministeriums haben etwa ein Sechstel der Antragsteller auch diesen Bonus beantragt.

Umfrage: Ihre Erfahrung und Einschätzung?

Der 52-Gigawatt-Deckel fällt, bei der Corona-Krise zeichnet sich eine Entspannung ab – Zeit für eine Bilanz. Bitte helfen Sie der pv magazine Redaktion dabei für die Veröffentlichung in der Juniausgabe und nehmen sich fünf bis zehn Minuten Zeit für unsere anonyme Umfrage (Bitte vor allem auch an die Installationsbetriebe und EPC-Unternehmen unter Ihnen):

-> zur Umfrage „Auswirkungen der Corona-Krise auf die Solar- und Speicherbranche und Marktentwicklung“

Nach Angaben des bayerischen Wirtschaftsministeriums ist „die Bearbeitung der Anträge vorübergehend ausgesetzt, so dass die Antragsteller auf Bescheid und Auszahlung warten müssen“. Dies liegt daran, dass sich die Bewilligungsstellen auf die Anträge zur Auszahlung der Corona-Soforthilfen für Unternehmen konzentriert „Anträge können aber bis auf Weiteres ohne Einschränkung gestellt werden“, erklärte ein Ministeriumsmitarbeiter pv magazine im April. Nach der automatischen Registrierung und Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn könnten entsprechende Aufträge für die Installation der Speichersysteme erteilt werden. Dies ist auch der Programm-Website zu entnehmen.