Sharp stellt neue monokristalline PERC-Halbzellen-Module vor

Teilen

Die Sharp Corporation hat eine neue monokristalline PERC-Modulserie mit Halbzellentechnologie vorgestellt. Die neue „NU“-Serie besteht aus drei Fünf-Busbar-Modulen – mit den Produktbezeichnungen NU-JC330, NU-BA385 und NU-JB395 – die nach Angaben des japanischen Unternehmens eine Ertragssteigerung von bis zu 3 Prozent im Vergleich zu Vollzellen-Produkten bieten. Der pro Halbzelle erzeugte Strom halbiert sich gegenüber einer Vollzelle, der Widerstandsverlust wird jedoch auf ein Viertel reduziert, womit sich der Energieertrag in Summe erhöht, wie das Unternehmen mitteilt. Zugleich sei damit die Zelltemperatur niedriger, was die Gefahr von Hot Spots verringere und die Lebensdauer der Module steigere.

Das kleinste Modul hat 330 Watt Leistung und besteht aus 120 Halbzellen. Es wiegt Sharp zufolge 19,5 Kilogramm und bietet einen Wirkungsgrad von 19,5 Prozent. Es eignet sich besonders für gewerbliche und industrielle Anwendungen. Die beiden anderen, 144-zelligen Module – mit Leistungen von 385 Watt und 395 Watt – sind laut Hersteller für große Dach- oder Freiflächenprojekte zu empfehlen. Die 23 Kilogramm schweren Produkte sollen einen Wirkungsgrad von 19,6 Prozent haben und für 1500 Volt-Systemspannung geeignet sein. Die 1400 Millimeter langen Anschlusskabel ermöglichten eine Übersprungsverkabelung, so dass keine zusätzlichen Rückkabel notwendig seien. Dies reduziere die Balance of System (BOS)-Kosten.

Sharp zufolge entsprechen die drei Module den Normen IEC61215 und IEC61730. Sie seien in Projekten mit Verschattungen von Vorteil. Dann sei eine Hochkantmontage vorteilhaft. „Die halb geschnittenen Zellen können mit der oberen Hälfte des Moduls immer noch eine Leistung von 50 Prozent erzielen, selbst wenn die untere Hälfte verschattet ist“, wie das Unternehmen feststellt. Prinzipiell seien die Modelle für unterschiedliche Anwendungen geeignet – sie reichen von privaten Dachanlagen über gewerbliche Photovoltaik-Projekte bis hin zu Freiflächenanlagen.

Der japanische Hersteller brachte im April drei monokristalline PERC-Module mit einem Wirkungsgrad von 19,1 Prozent auf den Markt. Bereits 2018 erreichte Sharp Effizienzen von 25,09 Prozent für Heterojunction-Zellen mit Rückkontakttechnologie, die von den Japan Electrical Safety and Environment Technology Laboratories zertifiziert wurden.