Sono Motors Community-Funding fast am Ziel

Teilen

50 Millionen Euro braucht Sono Motors, um weitermachen zu können. Das dafür aufgesetzte Community-Funding war verlängert worden, nachdem das Ziel bis zum Jahresende deutlich verfehlt wurde. Doch bereits zu Jahresbeginn kann sich das Münchner Start-up über einen kräftigen Schub freuen, der das Ziel in greifbare Nähe rücken lässt. „Unter Beteiligung unserer bisherigen Investoren haben wir eine weitere Finanzierungszusage über 10 Millionen Euro für unsere Community-Funding Kampagne erhalten“, teilte Sono Motors am Mittwochabend mit. Aktuell steht die eingesammelte Summe damit bei knapp 45 Millionen Euro. Für die restlichen gut fünf Millionen Euro hat das Unternehmen nun noch 11,5 Tage Zeit, Crowdinvestoren zu finden. Diese können bei der Aktion, ihr Modell des Solarautos „Sion“ jetzt reservieren und die Anzahlung von 500 Euro auf bis zu 25.500 Euro aufstocken, was dem kompletten Fahrzeugpreis entspricht. Die Auslieferung der Fahrzeuge wird dann aber erst in einigen Jahren erfolgen. Darüber hinaus sind aber auch Spenden und Darlehen möglich. Zudem sollen die Investoren an allen künftigen Gewinnen von Sono Motors beteiligt werden.

Das Münchner Start-up hatte sich Ende vergangenen Jahres für diesen Weg entschieden, nachdem Gespräche mit Investoren scheiterten und die Investoren einen Ausverkauf ihrer Entwicklung fürchteten. Dennoch reichen die 50 Millionen Euro bei weitem nicht, um die Produktion des Sion wirklich zu starten. Sie würden aber eine weitere Entwicklung sicherstellen.

Die zehn Millionen Euro erhielt Sono Motors nun von der deutschen Beteiligungsgesellschaft Wi Venture und dem Family Office ELFH Holding. Die Investition werde als nachrangiges Wandeldarlehen erfolgen, um den bürokratischen Aufwand niedrig zu halten, teilte Sono Motors mit. Die Investition werde im Zuge der nächsten Kapitalerhöhung in Anteile gewandelt. Die Auszahlung des Betrages sei unter anderem an entsprechende Gesellschafterbeschlüsse – also die Genehmigung und Wandlung geknüpft – sowie den Zufluss von mindestens 35 Millionen Euro durch die Community-Funding-Kampagne. Letzteres ist fast erreicht.