Senec kann Absatz seiner Photovoltaik-Heimspeicher 2019 verdoppeln

Teilen

Jeweils mehr als 1000 ausgelieferte Photovoltaik-Heimspeicher im Oktober und November konnte Senec verzeichnen. Diese Installationsrekorde stimmen die EnBW-Tochter zuversichtlich, dass sie ihren Absatz in diesem Jahr mehr als verdoppeln und damit auch stärker als der Markt in Deutschland wachsen wird. Im vergangenen Jahr lag die Zahl der ausgelieferten und installierten Heimspeicher bei rund 4800, wie ein Senec-Sprecher auf Anfrage von pv magazine erkärte.

Ein Haupttreiber des Absatzes sei das im August 2018 in Deutschland eingeführte Stromspeichersystem „Senec Home V2.1“. Bis Oktober diesen Jahres seien bereits mehr als 10.000 Stück dieser Baureihe installiert worden. Die mit Abstand größte Nachfrage verzeichnet Senec aus Deutschland, wie der Sprecher weiter sagt. Er geht von einem Anteil von rund 85 Prozent aus. Doch auch der Markt in Italien habe sich für den Hersteller gut entwickelt, der seine Heimspeicher zudem in Australien anbietet.

Die Steigerung der Verkaufs- und Installationszahlen schlägt sich Senec zufolge auch in den Marktzahlen von EuPD Research nieder. Im ersten Halbjahr habe das Leipziger Unternehmen, das vor knapp zwei Jahren von EnBW übernommen wurde, seinen Marktanteil von 9 Prozent (Ende 2018) auf 14 Prozent steigern können.

Mit seinem im Oktober eingeführten neuen Modell „Senec Home V3 hybrid“ mit integriertem Hybridwechselrichter und hoher Effizienz will das Unternehmen nach eigenem Bekunden die positive Entwicklung noch weiter vorantreiben. Kunden würden sich bei dem Kauf dieses Produkts die Installation eines zusätzlichen Photovoltaik-Wechselrichters sparen. Das Interesse bei Installateuren und Hausbesitzern sei groß, so Senec. Für seine beiden „Bestseller“ gibt das Unternehmen eine Garantie auf 100 Prozent der Speicherkapazität in den ersten zehn Jahren.