Meyer Burger setzt Fokussierung auf Hocheffizienz-Technologien fort

Teilen

Die Meyer Burger Technology AG will ihr Geschäft künftig ganz auf die Herstellung von Anlagen für Photovoltaik-Hocheffizienz-Technologien ausrichten. In diesem Zuge gab das Schweizer Unternehmen am Montagabend den Verkauf seines Software-Geschäfts bekannt. Die dafür zuständige Tochtergesellschaft, die AIS Automation Dresden GmbH, werde an die S&T AG mit Sitz im österreichischen Linz verkauft. Beide Seiten hätten den entsprechenden Vertrag bereits am 24. Oktober unterzeichnet. Nun ist die Transaktion abgeschlossen.

Die Vereinbarung sieht den Erwerb sämtlicher Unternehmensteile sowie der etwa 140 Mitarbeiter in Deutschland vor, wie Meyer Burger weiter berichtet. Der Kaufpreis betrage 14 Millionen Schweizer Franken in bar, umgerechnet knapp 12,8 Millionen Euro. Als Buchgewinn erwarte Meyer Burger aus der Transaktion rund zwei Millionen Schweizer Franken, da von den Einnahmen unter anderem noch knapp fünf Millionen Schweizer Franken an Goodwill-Recycling abgingen, hieß es weiter.

Im Oktober hatte Mayer Burger bereits sein Firmengebäude am Hauptsitz in Thun an einen Fonds für insgesamt 42.5 Millionen Schweizer Franken verkauft. Dies diente ebenfalls dazu, die Liquidität weiter zu stärken, die notwendig ist, um sich künftig komplett auf Hocheffizienz-Technologien konzentrieren. Für Anlagen zur Herstellung von Heterojunction-Zellen und -Modulen ist Meyer Burger mittlerweile strategische Partnerschaften mit Oxford PV und REC eingegangen. Ende Oktober erhielt die Führung für ihre Neuausrichtungspläne die Unterstützung der Aktionäre auf einer außerordentlichen Hauptversammlung.