Aktionäre von Meyer Burger stimmen gegen Sentis-Vertreter im Verwaltungsrat

Teilen

Auf der außerordentlichen Generalversammlung hat sich am Mittwoch eine klare Mehrheit der anwesenden Aktionäre gegen die Wahl von Mark Kerekes in den Verwaltungsrat der Meyer Burger Technologie AG ausgesprochen. Auf Drängen des größten Einzelaktionärs, der Sentis Capital PCC, war die Sitzung einberufen worden. Sie wollte Kerekes, der bei dem Unternehmen Co-Geschäftsführer und Verwaltungsratsmitglied ist, in das Führungsgremien des Schweizer Photovoltaik-Maschinenbauers wählen lassen, um mehr über die geplante strategische Neuausrichtung von Meyer Burger mitbestimmen zu können.

Die Führungsgremien von Meyer Burger hatten im Vorfeld den Aktionären von der Zuwahl Kerekes abgeraten. Entsprechend erleichtert zeigte sich Remo Lütolf, Verwaltungsratspräsident von Meyer Burger, nach der Abstimmung und dankte den Aktionären für die Unterstützung. „Ich vertraue darauf, dass Sentis diesen aktionärsdemokratischen Entscheid respektiert und auf weitere öffentliche Angriffe auf die Gesellschaft und ihre Organe verzichtet. Ich fordere Sentis auf, mit uns konstruktiv am eingeschlagenen Turnaround der Gesellschaft weiterzuarbeiten“, so Lütolf.

Meyer Burger will sich aus dem margenschwachen Photovoltaik-Massengeschäft in China zurückziehen und künftig komplett auf seine Lösungen für Hocheffizienz-Technologien setzen. Mit den Modulherstellern Oxford PV und REC Solar ist das Schweizer Unternehmen in diesem Jahr bereits strategische Partnerschaften eingegangen, um die Entwicklung und das Geschäft voranzutreiben.