Green Energy 3000 und Total Eren treiben Photovoltaik-Projekte in Kasachstan voran

Teilen

Green Energy 3000 meldet den Baustart des Photovoltaik-Projektes Chulakkurgan im südlichen Kasachstan. Wie der Leipziger Projektierer mitteilt, soll der Solarpark mit insgesamt 50 Megawatt Leistung Ende 2019 fertiggestellt sein. 2016 habe Green Energy 3000 mit der Projektierung von Chulakkurgan begonnen. Der Solarpark erstreckt sich demnach über eine Fläche von mehr als 60 Hektar und soll über ein eigens von dem Unternehmen geplantes und neu zu errichtendes Umspannwerk auf Hochspannungsebene (110 kV) ans öffentliche Netz angeschlossen werden. Alleiniger Eigentümer von Chulakkurgan ist inzwischen Risen Energy. Das Photovoltaik-Unternehmen hatte das Projekt Anfang 2019 von Green Energy gekauft.*

Auch Total Eren hat mit dem Bau seiner zwei Photovoltaik-Projekte in Kasachstan begonnen, die bis Ende 2019 in Betrieb gehen sollen. Wie der französische Energieerzeuger mitteilt, wird das erste Projekt des Unternehmens im Land der Solarpark Nomad mit 28 Megawatt sein. Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) habe rund 26 Millionen US-Dollar für dieses Projekt bereitgestellt, schon im Oktober 2018 sei ein Kredit- und Projektunterstützungsvertrag in Höhe von 35 Millionen US-Dollar unterzeichnet worden. Als zweites Projekt soll das 100-Megawatt-Solarkraftwerk M-Kat in der Region Schambyl realisiert werden. Total Eren zufolge wird dieses Vorhaben mit Darlehen der Asian Development Bank (ADB) in Höhe von rund 30,5 Millionen US-Dollar und der EBWE in Höhe von etwa 58 Millionen US-Dollar kofinanziert. Für beide Projekte sollen einachsige Tracker eingesetzt werden, was laut Total Eren eine Premiere für Kasachstan ist. Abnehmer des Stroms sei in beiden Fällen für 15 Jahre das kasachische Finanzabwicklungszentrum für erneuerbare Energiequellen (FSC), welches das staatliche Energieversorgungsunternehmen Kegoc speziell für den Kauf erneuerbarer Energien gegründet habe.

*Der Hinweis auf Risen Energy als Eigentümer wurde nach einem Hinweis des Unternehmens am 11.07.2019 ergänzt.