Meyer Burger steigt mit 18,4 Prozent bei Oxford PV ein

Teilen

Nur einen Tag nach der Ankündigung des Bookbuilding-Verfahrens sind die neu ausgegebenen Aktien bereits platziert. Die Meyer Burger Technology AG habe 62.288.420 Namenaktien mit einem Nennwert von 0,05 Schweizer Franken aus dem bestehenden genehmigten Kapital ausgegeben. Damit akquirierte der Schweizer Technologiekonzern nach eigenen Angaben einen Anteil von 18,4 Prozent an Oxford PV. Meyer Burger sei damit nun der größte Aktionär des Photovoltaik-Herstellers. Vorstandschef Hans Brändle wird nun dem Verwaltungsrat von Oxford PV beitreten.

Mit der Ausgabe der neuen Anteile habe sich das kotierte Aktienkapital von Meyer Burger auf 34.258.691,70 Schweizer Franken erhöht, hieß es weiter. Die Kotierung der neuen Aktien sei beantragt und von der Schweizer Börse bereits bewilligt worden.

In der vergangenen Woche hatten die beiden Photovoltaik-Unternehmen  eine strategischen Partnerschaft vereinbart, wo die Kapitalbeteiligung von bis zu 18,8 Prozent vorgesehen war. Der Schweizer Anlagenbauer und das Spin-Off der Oxford University wollten künftig gemeinsam die Entwicklung der Perowskite-Technologie auf kristallinen Heterojunction (HJT)-Tandemsolarzellen für die Massenfertigung voranzutreiben. Teil der Vereinbarung sei auch der Verkauf einer 200 Megawatt-Produktionslinie von Meyer Burger an Oxford PV, um eine Pilotlinie für die Tandemzellen aufzubauen. Oxford PV hatte im November 2016 die ehemalige Fertigungsstätte von Bosch Solar CISTech in Brandenburg an der Havel übernommen.