Sunpartner Technologies meldet Insolvenz an

Teilen

Sunpartner Technologies hat Insolvenz angemeldet. Das französische Photovoltaik-Glastechnologieunternehmen erklärte auf seinem Linkedin-Konto, dass es Käufer für seine beiden Geschäftsbereiche, im gebäudeintegrierten Photovoltaik-Sektor und für Internet of Things-Anwendungen, suche.

„Unser Projekt hatte eine starke Unterstützung der Mehrheit unserer Aktionäre, aber es ist uns nicht gelungen, bis Ende vergangenen Jahres genügend Kapital einzusammeln“, teilte das Unternehmen nach dem Insolvenzantrag am 8. Januar mit. „Unser starkes IP-Portfolio, die industriellen Prozesse, unser Know-how und die Expertise unseres technischen Teams sind entscheidende Vorteile für die zukünftigen Käufer.“ Sunpartner Technologies mit Sitz in Rousset, im südfranzösischen Departement Bouches-du-Rhône, hat nach eigenen Angaben einem Auftragsbestand im Gesamtwert von rund 20 Millionen Euro.

Das 2008 gegründete Unternehmen verfügt laut Website über ein Portfolio von rund 130 Patenten und ist in den Bereichen Bau, vernetzte Geräte und Verkehr tätig. Sunpartner Technologies hat in der Vergangenheit rund 73 Millionen Euro an Finanzierungen eingeworben, wovon 40 Millionen Euro aus eigenen Mitteln stammen, berichtete die französische Finanzzeitung „Les Echos“. Die Hauptinvestoren des Unternehmens seien demnach Starquest Capital, CPG Finance, Davaniere Capital, Paca Investissement und Lac International sind.

Sunpartner Technologies gab im Oktober 2017 bekannt, dass die Europäische Investitionsbank 15 Millionen Euro für die Eröffnung einer Produktionsstätte in Rousset bereitgestellt hat. Die Mittel, so das Unternehmen damals, sollten für den Aufbau der kommerziellen Infrastruktur, Investitionen in Forschung und Entwicklung und den weiteren Ausbau der Produktionskapazitäten verwendet werden. Sunpartner Technologies entwickelte unter anderem ein Solarfenster namens „Horizon D“ und eine Solarglasfassade mit dem Namen „Horizon E“. Beide Produkte wurden gemeinsam mit Vinci Construction entworfen. Im Herbst 2016 unterzeichnete sie einen Partnerschaftsvertrag mit dem deutschen Photovoltaik-Unternehmen Avancis.