IHS Markit erwartet Photovoltaik-Weltmarkt bei 123 Gigawatt 2019

Teilen

Nach den Analysen von IHS Markit wird der Photovoltaik-Zubau in diesem Jahr bei leicht über 100 Gigawatt weltweit liegen. Für das kommende Jahr werde ein Zuwachs von 18 Prozent auf dann 123 Gigawatt neu installierte Photovoltaik-Leistung erwartet, erklärte Edurne Zoco, Forschungsdirektorin für Solar und Energiespeicher von IHS Markit am Mittwoch. Dabei würden die Märkte außerhalb Chinas wieder an Bedeutung gewinnen. Zwei Drittel der neu installierten Photovoltaik-Leistung werde von dort kommen. Insgesamt sei eine stärkere regionale Verteilung des Zubaus zu erwarten, wobei die Nachfrage in 45 Ländern um mehr als 20 Prozent im Jahresvergleich zulegen werde, so Zoco weiter. IHS Markit geht davon aus, dass allein Argentinien, Ägypten, Südafrika, Spanien und Vietnam insgesamt sieben Prozent des weltweiten Zubaus erreichen. In den USA werde 2019 ein Wachstum des Marktes um 28 Prozent erwartet. Grund dafür sei das Auslaufen der Steueranreize (ITC) zum Dezember 2019.

123 Gigawatt weltweit neu installierte Photovoltaik-Leistung prognostiziert IHS Markit für 2019.

Grafik: IHS Markit

Mit Blick auf den wachsenden Weltmarkt und die begrenzten Ankündigungen der Photovoltaik-Hersteller zum Kapazitätsausbau geht IHS Markit von einer höheren Auslastung der Produktionen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg im nächsten Jahr aus. Die Überkapazitätssituation der Solarindustrie, wie sie im zweiten Halbjahr 2018 bestand, werde sich entspannen, sagte Zoco. Nach dem Einbruch der Modulpreise in den vergangenen Monaten werde sich der Verfall angesichts der starken Nachfrage außerhalb Chinas – insbesonders in Mexiko, Vietnam und Spanien – im ersten Halbjahr 2019 verlangsamen. Viele Projektentwickler trieben mittlerweile die Modulbeschaffung voran, da sie befürchten, dass die neue Photovoltaik-Politik in China die Verfügbarkeit der chinesischen Tier-1-Module auf den internationalen Märkten in den kommenden Monaten beeinträchtigen könnte.