Photovoltaik+Speicher stabilisieren Verteilnetz

Teilen

Photovoltaik-Anlagen müssen künftig auch netzdienlich sein. Wie das funktionieren kann, untersucht Belectric mit Partnern in einem Forschungsprojekt. Das Konzept sieht die Optimierung eines Photovoltaik-Hybridkraftwerks mit integriertem Speicher und spezieller Steuerung vor. Damit soll die Einspeisung großer Photovoltaik-Anlagen ins Netz technisch verbessert werden.

Dabei sei geplant, dass das neu entwickelte Kraftwerk sowohl zuverlässig Solarstrom ins Netz einspeise als auch verschiedene Netzdienstleistungen erbringe, etwa den schnellen Ausgleich von Angebot und Nachfrage. Die Steuerung der Photovoltaik-Anlage sei dafür optimiert und um einen Batteriespeicher erweitert worden. Die Wechselrichter seien für einen Parallelbetrieb an einem AC-Trafo umgerüstet worden.

In dem von Belectric entwickelten Hybridkraftwerk in Somaliland am Horn von Afrika sind eine Photovoltaik-Anlage mit 500 Kilowatt in Ost-West-Ausrichtung mit einem Blei-Batteriespeicher mit 1000 Kilowattstunden Kapazität kombiniert. Zur Absicherung sei auch ein Dieselaggregat mit 300 Kilovoltampere in das Hybridkraftwerk integriert worden, erklärte Belectric auf Nachfrage von pv magazine. Prinzipiell seien solche kombinierten Kraftwerke gut skalierbar nach oben, je nach Bedarf vor Ort. Bei dem Hybridkraftwerk in Somaliland sei der Betrieb auch als reines Inselnetz möglich.

In das Forschungsprojekt flossen Erfahrungen von Belectic aus dem Betrieb seiner Hybridkraftwerke weltweit ein. Diese sind bislang meist mit Dieselgeneratoren oder Wasserkraftwerken gekoppelt, um ausreichend Regelreserven zu haben. Nach Ansicht der Projektpartner ist das neue Konzept geeignet, eine zuverlässige Stromversorgung auch in netzfernen oder netzschwachen Regionen zu leisten. Neben Belectric waren auch das Fraunhofer ISE, GE, BTU, MTU, Padcon und Jurchen an dem vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekt beteiligt.

In Deutschland wird die Erbringung von Regelleistung dagegen oft noch von konventionellen Kraftwerken geleistet. Doch auch Belectric erbringt auf Basis dieser erfolgten Forschungsarbeiten bereits Primärregelenergie, insbesondere in Deutschland und Großbritannien, wie es vom Unternehmen heißt.

Auch Sonnen hat vom Übertragungsnetzbetreiber am Mittwoch die Präqualifikation erhalten, um mit zu einer virtuellen Batterie vernetzten Photovoltaik-Heimspeichern künftig Primärregelenergie bereitzustellen.