48-Megawatt-Großspeicher von Eneco in Schlewsig-Holstein geht ans Netz

Teilen

Eneco hat sein Großspeicherprojekt in Schleswig-Holstein abgeschlossen. „EnspireME“ habe eine Leistung von 48 Megawatt, eine Kapazität von mehr als 50 Megawattstunden und bestehe aus rund 10.000 Lithium-Ionen-Batterien, teilte das niederländische Unternehmen am Donnerstag mit. Es sei damit das größte, bislang in Europa realisierte Speicherprojekt. Der Speicher in Jardelund sei ausreichend groß, um etwa 5300 deutsche Haushalte für 24 Stunden mit Strom zu versorgen. Die Bauzeit habe acht Monate betragen. Zudem war Mitsubishi an dem Projekt beteiligt.

Der Großspeicher soll künftig für den Primärregelenergiemarkt genutzt werden, wie es weiter hieß. Er könne damit konventionelle Kraftwerke ersetzen, die bisher zumeist die Regelenergie zur Verfügung stellten. Die Betreiber wollen sich nach eigenen Angaben künftig an den wöchentlichen Auktionen für die Primärregelleistung beteiligen.

Darüber hinaus wollen Eneco und Mitsubishi mit Unterstützung des Bundeslands Schleswig-Holstein auch nach Möglichkeiten suchen, die Windparks vor Ort mit dem Batteriespeicher zu verbinden. In Zeiten hoher Windstromproduktionen solle somit eine Überlastung des Netzes verhindert werden. Zugleich sei es das Ziel, durch die Zwischenspeicherung des Windstroms die Abregelung der Anlagen durch die Netzbetreiber zu verhindern. Daher ist das Batterieprojekt auch Teil der Programme „Norddeutsche Energiewende (NEW 4.0)“ und ein SINTEG Schaufensterprojekt.

Im April 2017 kündigten Eneco und Mitsubishi den Bau des Großspeichers unweit der dänischen Grenze an. Dabei hieß es auch, dass er in der Nähe einer Hochspannungsstation entstehen werde. Dies habe den Vorteil, dass die Batterie zur Verringerung der regulären Energieverluste an Hochspannungsstationen beitragen könne.