Größter Batteriespeicher der Schweiz in Betrieb

In Volketswil haben die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) am Dienstag den größten Batteriespeicher der Schweiz offiziell in Betrieb genommen. Das 18-Megawatt-System soll dazu beitragen, das Stromnetz in der Schweiz und Europa zu stabilisieren. 7500 Kilowattstunden Strom kann der Batteriespeicher vorhalten. Rechnerisch könnte das System laut EKZ also die 18500 Einwohner von Volketswil acht bis zwölf Minuten lang mit Strom versorgen. In der Praxis soll der neue Speicher aber Regelenergie liefern und so zur Stabilisierung des Stromnetz beitragen.

Wie die EKZ mitteilen, liefern in der Schweiz heute vor allem Wasserkraftwerke die dafür nötige Regelenergie. Batteriespeicher wie jener in Volketswil würden diese Aufgabe allerdings viel schneller erledigen und damit die Wasserkraftwerke optimal ergänzen. Zudem werden aus Sicht der EKZ solche Energiespeicher immer wichtiger, da die Bedeutung von Strom aus Solar- und Windkraftwerken zunimmt. Mit dem neuen Batteriespeicher in Volketswil rüste sich die EKZ bereits heute für diese Energiezukunft. Zudem sei die Bereitstellung von Regelenergie auch wirtschaftlich.

Die Batterien für den neuen Speicher in Volketswil stammen von LG Chem, eine Lebensdauer von zehn Jahren ist garantiert. Systemlieferant ist NEC. Die 1428 Batteriemodule sind in drei Containern untergebracht, von denen jeder 50 Tonnen wiegt. Auf der 450 Quadratmeter großen Fläche wurden insgesamt 12.800 Meter Kabel verlegt. Die Gesamtinvestition für den 18-Megawatt-Speicher liegt bei sechs Millionen Schweizer Franken (rund fünf Millionen Euro).