Wechselrichter-Lieferungen werden 2018 weltweit nur um zwei Prozent wachsen

Teilen

GTM Research-Analyst Scott Moskowitz erwartet für dieses Jahr bei den Auslieferungen von Photovoltaik-Wechselrichtern ein Wachstum von zwei Prozent. Der Markt käme damit auf knapp über 100 Gigawatt. Das ist in etwa vergleichbar mit den Prognosen des Analysehauses IHS Markit, die bei den Lieferungen von Wechselrichtern in diesem Jahr von 104 Gigawatt ausgehen. Erst am Freitag hatte GTM Research für das vergangene Jahr die Rekordauslieferung von 98,5 Gigawatt bei Photovoltaik-Wechselrichtern gemeldet – ein Plus von 23 Prozent gegenüber 2016.

„GTM Researchs Vorhersagen für den Wechselrichtermarkt wurden durch das massive Wachstum des chinesischen Marktes im Jahr 2017 vollständig übertroffen. Während die USA und Japan rückläufig waren, explodierte der chinesische Markt und installierte Photovoltaik-Anlagen mit 50 Gigawatt. Dies führte zu über 100 Gigawatt weltweit und 98,5 Gigawatt an Wechselrichter-Lieferungen“, sagte Moskowitz auf Anfrage von pv magazine.

GTM Research zufolge hatten Huawei, Sungrow, SMA und ABB wie schon 2016 auch im vergangenen Jahr die meisten Auslieferungen. Die fünf größten Anbieter nach Umsätzen waren nach Aussage von Moskowitz dabei Huawei, SMA, Sungrow, Solaredge und ABB. Huawei habe erstmals den deutschen Anbieter SMA von der Spitze  dieser Rangliste verdrängt, obwohl der chinesische Hersteller bei den Auslieferung bereits 2015 die weltweite Führungsrolle übernommen hatte. Außerdem habe Chinas Sungrow im vergangenen Jahr erstmals bei den Wechselrichtern einen höheren Umsatz erzielt als der israelische Konkurrent Solaredge.

„In den vergangenen fünf Jahren haben sich die wichtigsten Trends auf dem Wechselrichter-Markt fortgesetzt“, sagt Moskowitz. Die Top-Anbieter gewinnen demnach immer mehr Anteile, String-Wechselrichter nehmen im Kraftwerkssegment weiter Fahrt auf und die 1500 Volt-Produkte werden immer beliebter. „Wir erwarten, dass diese Trends in den nächsten Jahren anhalten werden.“

GTM Research zufolge wurden 2017 erstmals mehr dreiphasige String-Wechselrichter als  Zentralwechselrichter ausgeliefert. „Das ist sowohl eine Momentaufnahme als auch ein Blick in die Zukunft“, sagt der Analyst. Als Momentaufnahme sei dies eine Folge der Größe des chinesischen Photovoltaik-Marktes und des Erfolgs von Huawei. Als langfristiger Trend zeige es die Komplexität des Marktes und die steigende Leistungsdichte bei den Wechselrichtern. „Wir erwarten, dass String-Wechselrichter in den nächsten Jahren weiter Anteile gewinnen werden, insbesondere in den USA und in Lateinamerika.“

Den Artikel im Original finden Sie hier.