Solaredge bietet Batteriespeicher mit Notstrom-Funktion jetzt auch in Europa an

Teilen

Solaredge Technologies, Inc. bringt seinen Batteriespeicher „StorEdge“ mit Notstrom-Funktion auf den europäischen Photovoltaik-Markt. Die Backup-Funktion erlaubt es Eigenheimbesitzern, Solarenergie zu speichern und bei Netzausfällen für vorgewählte Geräte zu verwenden, wie das isrealische Unternehmen am Donnerstag mitteilte. „Durch diese zusätzliche Funktion ermöglicht es Solaredge Eigenheimbesitzern nun, Notstrom einfach und kostengünstig in ihrem Photovoltaik-System zu speichern“, sagt Alfred Karlstetter, Geschäftsführer von Solaredge Europe. „Das gibt Eigenheimbesitzern das sichere Gefühl, wichtige Geräte auch bei Stromausfällen betreiben zu können.“

Darüber hinaus bietet der Speicher die gängigen Funktionen zur Optimierung des Photovoltaik-Eigenverbrauchs: So fördert er etwa den Energieverbrauch, wenn die Stromnachfrage niedrig ist (Nachtstromtarife), und reduziert ihn auf der anderen Seite, wenn die Stromnachfrage hoch ist (Spitzentarif). Der Speicher ist DC-gekoppelt und basiert auf einem einzigen Wechselrichter, wie es weiter hieß. Mit welchen Absatzzahlen Solaredge beim Speicher mit Notstrom-Funktion in Europa rechnet, blieb auf Nachfrage von pv magazine zunächst unbeantwortet.

Solaredge will seinen Speicher mit der neuen Funktion auf einer Innovationstour von Februar bis März Photovoltaik-Installateure vorstellen. Dabei will das Unternhemen weitere Neuheiten präsentieren, darunter eine Reihe gewerblicher Wechselrichter sowie kompakte Lösungen für kleine Photovoltaik-Hausdachanlangen mit vier bis acht Solarmodulen.

Vor wenigen Tagen meldete Solaredge Rekordergebnisse für das Geschäftsjahr 2017. Der Umsatz lag demnach bei über 600 Millionen US-Dollar, bei einer Bruttomarge von 35,4 Prozent. Seinen Absatz an Photovoltaik-Wechselrichtern und Power Optimizern bezifferte Solaredge mit 2,5 Gigawatt.