Manz beruft Restrukturierungsexperten in Vorstand

Die Manz AG hat Eckhard Hörner-Marass als Chief Restructuring Officer (CRO) in den Vorstand berufen. Der 56-jährige Restrukturierungsexperte werde ab 1. Oktober die operative Umsetzung und Etablierung der bereits zum Jahresende 2015 initiierten Restrukturierungsmaßnahmen verantworten, teilte der Photovoltaik-Anlagenbauer aus Reutlingen am Donnerstag mit. Ziel des Programms „Manz 2.0“ sei es, die Strategie, Prozesse und Strukturen zu verbessern, um so die Basis für ein zukünftiges profitables Wachstum von Manz zu legen. Als zertifizierter Sanierungsberater der SRH Hochschule Heidelberg werde Hörner-Marass die übrigen Vorstandsmitglieder erheblich um die nach innen und außen gerichteten Maßnahmen der Restrukturierung entlasten. Zudem solle er mit seiner strategischen Expertise im internationalen Maschinenbauumfeld die weitere Geschäftsentwicklung mit voranbringen, hieß es weiter.

Im ersten Halbjahr konnte Manz eine leichte Belebung des Geschäftsvermelden. Der Umsatz erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht auf 124 Millionen Euro. Allerdings kämpft der Photovoltaik-Anlagenbauer weiter mit Verlusten – das EBIT im ersten Halbjahr 2016 betrug -11,7 Millionen Euro. Negativ auf das Ergebnis wirkte sich dabei der kurzfristige vorläufige Auftragsstopp eines Großkunden im Energiespeicher-Segment aus. Zugleich hätten sich aber erste Schritte zur Senkung der Kosten positiv bemerkbar gemacht. Im Juli stieg zudem der chinesische Konzern Shanghai Electric bei Manz ein. Dieser will sich für die Fortsetzung der Photovoltaik-Sparte des deutschen Anlagenbauers engagieren. (Sandra Enkhardt)