Akasol übernimmt Knubix-Speicherteam

Teilen

Ab dem kommenden Jahr wird das Management und das Entwicklungsteam für die Solarspeichertechnologie der Knubix GmbH i.L. für die Akasol GmbH arbeiten. Der bisherige geschäftsführende Gesellschafter von Knubix, Markus Michelberger, solle dann den Akasol- Geschäftsbereich „Stationäre Energiespeicher“ an der neuen Betriebsstätte in Ravensburg leiten, wie der Darmstädter Speicherhersteller am Freitag mitteilte. Ziel sei es die bestehenden Akasol-Produkte noch wettbewerbsfähiger zu machen und neue Produkte auf den Markt zu bringen. Im Fokus stünde dabei ein neuer, kostengünstiger Lithium-Ionen-Batteriespeicher mit Wechselrichter. Dieser solle spätestens zu Intersolar Europe 2016 im Juni in München präsentiert werden.

Der Ausbau der Produktpalette solle rasch erfolgen. „Spätestens ab Sommer 2016 werden wir neben den bewährten Lösungen neeoQube, neeoRack und neeoSystem auch ein- und dreiphasige Komplettsysteme inklusive Batteriewechselrichter anbieten können“, so der designierte Bereichsleiter Markus Michelberger. Er werde neben der technischen Entwicklung auch für den Vertrieb, Marketing und Kommunikation verantwortlich sein. Im Zuge der Übernahme werde Akasol ab Januar 2016 auch den Service für die bisherigen Knubix-Kunden weiterführen.

Akasol hat sich in der Vergangenheit hauptsächlich auf die Entwicklung und die Herstellung von Li-Ionen-Batteriesystemen in Verbindung mit eigenständiger Batteriewechselrichtertechnologie, wie etwa von SMA und Nedap, konzentriert. Künftig wolle das Darmstädter Unternehmen nun auch Batteriemodule mit eigenen Batteriewechselrichtern anbieten, die somit für sämtliche bestehende und neue Photovoltaik-Anlagen kompatibel sein sollen. „Unsere Entwickler tüftelten schon seit geraumer Zeit an diesen neuen Produkten, durch den nun bekannt gewordenen Zuwachs dürfte jetzt eine deutliche Dynamik in den Prozess und die frühzeitige Marktreife kommen“, erklärte Akasol-Geschäftsführer Sven Schulz.

Mitte Oktober hatte Knubix wegen einer Finanzierungslücke aufgrund gescheiterter Investorengespräche die Einstellung seines Geschäftsbetriebs für Photovoltaik-Speicher angekündigt. Die Investorensuche sollte aber fortgesetzt werden. Zu Jahresbeginn verkaufte Knubix bereits seine Montagesystem-Sparte an die Schweizer Firma Soltop Schuppisser, um sich ganz auf sein selbst entwickeltes Speichersystem konzentrieren zu können, wie es damals hieß. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.