M10 liefert Stringer mit Kapazität von 300 Megawatt an Emmvee

Der Freiburger Maschinenbauer M10 Industries AG wird zwei Stringer des Typs „Kubus MTS 5000“ an den Modulhersteller Emmvee Photovoltaic Power Pvt. Ltd aus Bangalore liefern. Es sei der erste Auftrag für die Löt-Maschinen der neuesten Generation aus Indien, sagte M10-Geschäftsführer Gregor Reddemann. Mit den Maschinen aus Deutschland könne der indische Hersteller seine Produktionskapazitäten um mehr als 300 Megawatt erweitern.

Die neue Stringer-Generation von M10 könne die dreifache Menge an Zellen verlöten und ersetze damit gleich mehrere Stringer auf kleinstem Raum, hieß es bei M10. Zudem könne die Maschine drei, vier und fünf Zellverbinder verlöten. Emmvee habe sich nach Analyse und Tests für die Stringer von M10 entschieden. Vor rund einem Jahr sei der erste Prototyp bei der Tochterfirma SI Module in Deutschland eingesetzt worden. Mittlerweile vereinten M10 und SI Module die Bereiche Entwicklung, Produktion und Technologie in ihrem gemeinsamen Kompetenzzentrum „Solar Campus“. Dort könnten die Maschinen auch unter Produktionsbedingungen intensiv getestet werden. (Sandra Enkhardt)