LG Chem liefert Batteriesysteme für Großspeicher von Steag

LG Chem hat in dieser Woche verkündet, dass es die Batterien für die geplanten Großspeicher von Steag liefern wird. Dafür werde der koreanische Batteriehersteller für das Projekt mit Nidec ASI, einem Spezialisten für Elektromotoren und Generatoren zusammenarbeiten. Mit der Lieferung an Steag intensiviere LG Chem sein Geschäft in Europa. Gerade Deutschland sei dabei ein interessanter Markt mit einem hohen Potenzial für Speicherlösungen, hieß es weiter.

Anfang des Monats kündigte Steag an, 100 Millionen Euro in den Bau der sechs Großbatteriesysteme mit 90 Megawatt Gesamtleistung investieren zu wollen. Im Zeitraum von Mitte 2016 bis Anfang 2017 sollen an sechs deutschen Kraftwerksstandorten der Steag in Herne, Lünen und Duisburg-Walsum (alle in Nordrhein-Westfalen) sowie in Bexbach, Fenne und Weiher (alle im Saarland) die Batteriesysteme auf Lithium-Ionen-Basis mit jeweils 15 Megawatt in Betrieb genommen werden. Indem vorhandene Standorte ausgewählt worden, könnten Synergien bei der Infrastruktur genutzt und die Investitionskosten gering gehalten werden. Die Großbatterien sollten für die Erbringung von Primärregelleistung eingesetzt werden, hieß es weiter. Sie würden unabhängig von den Steag-Kraftwerken betrieben und könnten vollautomatisch binnen Sekunden bei einem Überangebot an Energie das Stromnetz entlasten oder wenn nötig umgekehrt Energie einspeisen. (Sandra Enkhardt)