Photovoltaik ist die billigste Energiequelle in Chile

Teilen

Experten gehen davon aus, dass in Chile in diesem Jahr rund ein Gigawatt an neuer Photovoltaik-Leistung installiert werden. Die Analysten der Deutschen Bank haben nun wohl auch den Grund für den Boom veröffentlichten. „Solar und Wind sind nun kostengünstigere Energieerzeuungsquellen in Chile als die fossilen“, heißt es in einer Mitteilung. Nach Auswertung der letzten Ausschreibungsrunde, die Ende Oktober stattfand, habe ergeben, dass die Erneuerbaren 100 Prozent der Zuschläge erhalten hätten für die Lieferung von 1.200 Gigawattstunden Strom in Chile. Dabei hätten drei Solarparks mit Preisen zwischen 65 und 68 US-Dollar pro Megawattstunde und zwei Windparks mit 79 US-Dollar pro Megawattstunde sowie ein kombiniertes solarthermisches Kraftwerk mit Speicher, das 97 US-Dollar pro Megawattstunde geboten. Der Kohlestrom sei für 85 US-Dollar pro Megawattstunde angeboten worden.

Im vergangenen Jahr lag der Photovoltaik-Zubau in Chile bei rund 400 Megawatt. In diesem Jahr wird er nun an der Gigawatt-Marke kratzen. Die Analysten der Deutschen Bank erwarten in den Folgejahren aber wieder einen Rückgang des jährlichen Marktwachstums auf 400 bis 500 Megawatt. Dennoch sei der Markt sehr stabil. So habe die Regierung im Mai 2014 ein Gesetz erlassen, wonach erneuerbaren Energien einen Anteil von 45 Prozent der installierten Kapazität erreichen sollen. Zudem gibt es ein Net-Metering-Gesetz für Anlagen unter zwei Megawatt Leistung und eine Vergütung für eingespeisten Strom von 9 US-Dollarcent pro Kilowattstunde. Das große Wachstum des Marktes werde aber vor allem durch den Bau neuer Photovoltaik-Kraftwerke ausgelöst. Mit weiter sinkenden Systemkosten sowie stabilen Stromabnahmevereinbarungen bei knapp über 70 US-Dollar pro Megawattstunde sollte der Markt weiter wachsen, so die Analysten. Derzeit liege der Modulpreis in China bei rund 52 US-Dollarcent/Watt und die Projektkosten unter einem Dollar pro Watt.

Die meisten der neuen Großprojekte in Chile entstanden oder entstehen in der sonnenreichen Atacama-Wüste. Allerdings gebe es nun Probleme mit dem Netzanschluss in dieser Regierung, weshalb derzeit nur wenige neue Verträge für das Gebiet erteilt werden. Insgesamt sind in Chile Photovoltaik-Projekte mit rund 2,1 Gigawatt Gesamtleistung genehmigt worden. Diese könnten aber nicht alle in der Atacama-Wüste realisiert werden. In Chile sind vor allem Projektierer aus den USA sehr aktiv, allen voran First Solar, Sunpower und Sunedison. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.