Studie: Deutschland attraktiver Standort für Batteriezellenproduktion

Teilen

Deutschland kann bei der Produktionstechnologie für die Batteriezellproduktion international nur wettbewerbsfähig und innovativ sein, wenn die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer Zugang zur Serienfertigung haben. Dies ist die Hauptaussage einer Studie, die auf der Jahrestagung VDMA Batterieproduktion bei Varta Microbattery in Ellwangen am Mittwoch vorgestellt wurde. Sie sei gemeinsam mit dem Lehrstuhl Production Engineering of E-Mobility Components (PEM) der RWTH Aachen worden.

Die Studie zeige, dass die Batteriezellproduktion ein Zukunftsmarkt für Fabrikinvestitionen und damit für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau sein könne. Es bestehe bereits eine gute Basis, aber die Branche nutze noch nicht ihr volles Potenzial. Die Studienautoren postulierten daher auch eine Drei-Säulen-Strategie, um den Equipment-Markt zu erschließen. Diese sollte auch Exporterfolge, angepasste Produktionsforschung und richtige Rahmenbedingungen beruhen.

„Die Weiterentwicklung von Fertigungsprozessen lässt sich am besten vor Ort in der Produktion realisieren. Daher würde der Industriestandort Deutschland von einer heimischen Batteriezellproduktion profitieren“, erklärte Peter Haan, Leiter Business Development OEM/Batterieproduktion der Siemens-Division Digital Factory und Sprecher des Lenkungskreises VDMA Batterieproduktion. Er forderte Investitionswerbung für Fabrikansiedlungen in Deutschland sowie eine Verstärkung des Exports, um die Branche voranzubringen. „Einfluss auf die Zelle zu gewinnen, bedeutet nicht nur die Kosten im Griff zu haben, sondern auch die Oberhand über Alleinstellungsmerkmale wie beispielsweise Leistung, Sicherheit und Reichweite zu behalten“, ergänzte Achim Kampker von der RWTH Aachen. Auch er forderte ein stärkeres Engagement, um Produktionen von Batteriezellen in Deutschland anzusiedeln. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.