Greenpeace als Bieter für Vattenfalls Braunkohlesparte ausgeschlossen

Teilen

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall ist derzeit dabei, sein Braunkohle-Geschäft in Deutschland zu verkaufen. Neben Greenpeace Nordic hatten die zwei tschechischen Energieunternehmen CEZ und EPH ihr Kaufinteresse bekundet. Nun hat die für den Bieterprozess zuständige Citigroup die Umweltorganisation ausgeschlossen. Am Freitagabend sei Greenpeace Nordic von der Citigroup schriftlich über den Ausschluss informiert worden. Die Entscheidung sei damit begründet worden, dass die Umweltorganisation nicht beabsichtige, „als Bieter aufzutreten“.

Annika Jakobson, Programmdirektorin von Greenpeace Schweden, wies dies als falsche Behauptung zurück. „Selbstverständlich will Greenpeace Nordic als Bieter auftreten. Mit unserem Stiftungsmodell haben wir eine realistische Möglichkeit entwickelt, um weitere ökologische Schäden zu vermeiden und soziale Härten aufzufangen, indem wir einen nachhaltigen Strukturwandel in der Region anstoßen“, erklärte Jakobson. Dies stehe auch im Einklang mit der schwedischen Regierung, die Vattenfall neue Tagebaue untersagt habe. Hinter dem Ausschluss aus dem Bieterverfahren vermutet Greenpeace Nordic daher ganz andere Gründe. So wolle die Citigroup, „den Käufer alleine nach dem höchsten Preis auszusuchen. Wenn Vattenfall und der schwedische Staat sich schon mit einem Verkauf der Braunkohlesparte aus der Verantwortung stehlen wollen, dann muss ein Käufer ein ökologisch und sozial schlüssiges Konzept vorlegen“, so Jakobson weiter.

Vattenfall sucht einen Käufer unter anderem für seine Braunkohlekraftwerke Jänschwalde und Schwarze Pumpe (Brandenburg) sowie das Kraftwerk Boxberg und Block R des Kraftwerks Lippendorf (Sachsen). Diese Kraftwerke stoßen Greenpeace zufolge mehr CO2-Emissionen im Jahr aus als Schweden. Das Konzept der Umweltorganisation sieht vor, die deutsche Braunkohlesparte des schwedischen Energiekonzerns in eine gemeinnützige Stiftung zu überführen. Deren Zweck sei es dann, einen Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2030 zu realisieren und gleichzeitig Vattenfall in ein Erneuerbare-Energien-Unternehmen umzuwandeln. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.