Zukunft der Photovoltaik-Speicherförderung weiter offen

Teilen

Offiziell läuft die KfW-Förderung für Batteriespeicher im Zusammenhang mit kleinen Photovoltaik-Anlagen bis zum Jahresende. Seit Juli evaluiert nun das Bundeswirtschaftsministerium das Programm, das dazu beitragen, die Kosten für stationäre Speichersysteme zu senken und die Technologieentwicklung voranzutreiben. Das Programm läuft seit Mai 2013 und im Juli veröffentlichte das Ministerium den ersten vom Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe (ISEA) der RWTH Aachen verfassten Monitoringbericht. Auf Anfrage von pv magazine erklärte nun ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministerium: „Der Anfang Juli veröffentlichte erste Monitoringbericht bestätigt die Zielerreichung im Rahmen der Laufzeit des Programms. Die Auswertung der Daten ist jedoch noch nicht abgeschlossen, eine Entscheidung über die Fortführung wird rechtzeitig vor Programmende getroffen.“ Damit bleibt weiter offen, ob die Speichersysteme auch im kommenden Jahr mit zinsverbilligten Krediten und einem Tilgungszuschuss gefördert werden.

In dem Monitoringbericht hatte die RWTH Aachen einen positiven Einfluss der Speicherförderung auf den deutschen Markt bescheinig – zum einen bezüglich der definierten technischen Randbedingungen, zum anderen auf die Preisentwicklung. Die jährliche Degression bei Lithium-Ionen-Speichern liegt nach dem Monitoringbericht derzeit bei 18 Prozent; bei Blei-Säure-basierten Systemen bei elf Prozent. Die Wissenschaftler betrachten dabei den Zeitraum zwischen dem Programmstart im Mai 2013 bis zum März 2015. In diesem Zeitraum sind demnach etwa 17.000 Photovoltaik-Speicher mit einer kumulierten nutzbaren Speicherkapazität von 120 Megawattstunden an das Niederspannungsnetz angeschlossen worden. 50 bis 60 Prozent dieser Speichersysteme sind nach Schätzung der Wissenschaftler über die „Richtlinien zur Förderung von stationären und dezentralen Batteriespeichersystemen zur Nutzung in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen“ gefördert worden. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.