Vielerorts drohen steigende Strompreise wegen erhöhter Netzentgelte

Teilen

Nur sechs der 29 größten Verteilnetzbetreiber werden im kommenden Jahr ihre Netzentgelte senken. 22 werden sie erhöhen, die Netzgesellschaft Potsdam wird sie unverändert lassen, wie aus einer nun von Lichtblick veröffentlichten Analyse hervorgeht. Besonders stark betroffen von den Erhöhungen seien Haushalte in Baden-Württemberg, Hessen und Niedersachsen. Für einen Durchschnittsaushalt könnten damit Mehrkosten von bis zu 38 Euro im Jahr entstehen. Im Schnitt müssten Drei-Personen-Haushalte gut zehn Euro mehr zahlen als in diesem Jahr. „Die Netzentgelte stellen für Haushalte eine wachsende Belastung dar. Im Sinne des Verbraucherschutzes muss die Politik die Monopolrenditen der Netzbetreiber endlich konsequent kappen“, sagt Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft von Lichtblick.

Die zersplitterten Netzstrukturen in Deutschland und eine mangelnde staatliche Kostenkontrolle seien die größten Preistreiber. „Ursache für die erneute Preisrunde sind vor allem Pensionsrückstellungen der Netzbetreiber. Kosten, die über den Betriebsgewinn gedeckt sein sollten, wälzen die Unternehmen auf den Verbraucher ab. Der Energiewende sind sie jedenfalls nicht zuzurechnen“, so Lücking weiter. Er kritisiert ebenfalls die staatlich garantierte Eigenkapitalrendite von mehr als neun Prozent. „Die Politik müsse endlich für schärfere Kostenkontrollen und Transparenz bei den Netzentgelten sorgen“, erklärte Lücking.

Die Netzentgelte machen knapp ein Drittel des Gesamtstrompreises aus. Gut die Hälfte entfällt auf Steuern und Umlagen. Bei den Netzentgelten gibt es regional aber starke Differenzen. Die größte Erhöhung kündigten die Netze BW mit fast 15 Prozent an. Auffallend hoch fallen die Gebühren der Netzbetreiber Schleswig-Holstein AG und der Edis AG in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern aus, wie die Analyse von Lichtblick ergab. Mit rund zwölf Cent pro Kilowattstunde seien die Kosten doppelt so hoch auf wie etwa bei der Wesernetz Bremen GmbH mit sechs Cent. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.