SMA eröffnet Testzentrum für hybride Energiesysteme

Die SMA Solar Technology AG hat an ihrem Hauptsitz im hessischen Niestetal ein Testzentrum für hybride Energieversorgungssysteme errichtet. Schwerpunkt der Forschungen seien Simulation und Analyse verschiedener Betriebsstrategien in hybriden Energieversorgungssystemen, teilte der Photovoltaik-Hersteller mit. Auch das Verhalten unterschiedlicher Komponenten wie etwa Photovoltaik- und Batterie-Wechselrichter innerhalb eines hybriden Systems könnten analysiert und optimiert werden. Im Testzentrum werde das Verhalten bei Unter- oder Überfrequenz, ausgelöst etwa durch Lastsprünge, der Ausgleich von Spannungsanhebungen oder -absenkungen sowie die autarke Versorgung unterschiedlicher Verbraucher untersucht.

„In unserem Testzentrum können wir den Aufbau von hybriden Energieversorgungssystemen umfassend abbilden. Auch die Konfiguration und Arbeitsweise des derzeit weltgrößten Photovoltaik-Diesel-Hybrid-Kraftwerks Cobija in Bolivien wurden hier gezielt getestet, um dort von Beginn an einen erfolgreichen Betrieb zu ermöglichen“, sagt Volker Wachenfeld, Executive Vice President der Business Unit Off-Grid and Storage bei SMA. Das etwa fünf Megawatt große Testzentrum sei eine Nachbildung klassischer hybrider Inselstromversorgungen. Es könnten aber auch hybride Netze zur Versorgung großer industrieller und gewerblicher Verbraucher simuliert werden. (Sandra Enkhardt)