Übernahme von REC durch Elkem Group abgeschlossen

Die Übernahme von REC durch die norwegische Elkem Group ist abgeschlossen. Dies teilten die Unternehmen in einer gemeinsamen Erklärung mit. „Der Zusammenschluss mit der Elkem Gruppe bietet REC ein stabiles Fundament für die weitere Entwicklung als einem der weltweit führenden Anbieter für Solarenergielösungen. Mit prognostizierten Stromerzeugungskosten von nur noch zwei bis vier Eurocents pro Kilowattstunde bis zum Jahr 2050 wird Solarenergie die wichtigste Energiequelle weltweit“, kommentierte Steve O’Neil, Vorstandschef von REC, die Erwartungen. Die Elkem Group plane, die bestehende Struktur des Photovoltaik-Unternehmens weiterzuentwickeln und in den Hersteller zu investieren. Zudem soll die Vertriebsstärke beider Firmen kombiniert werden. REC profitiere künftig durch den Zusammenschluss auch vom durch Elkem produzierten Silizium. Der Modulhersteller plane daher auch, seinen Silizium-Anteil von Elkem in seiner Produktion zu erhöhen. Zugleich könnten dadurch die Modulkosten weiter gesenkt werden.

Anfang Mai verkündeten die Unternehmen bereits, dass alle notwendigen Genehmigungen für die Transaktion vorliegen. Die Elkem Group will mit dem Kauf von REC Solar seine Präsenz in der Solarindustrie weiter ausbauen. Die Norweger gehören bereits zu den größten Herstellern von metallurgischem Silizium weltweit. Mit der Übernahme werde Elkem zu einem führenden integrierten Photovoltaik-Anbieter, erklärte Elkem-Vorstandschef Helge Aasen nun erneut. Zwischen der Elkem Group und REC Solar habe es in der Vergangenheit bereits starke Geschäftsbeziehungen gegeben. Der Kaufpreis beläuft sich auf umgerechnet mehr als 500 Millionen Euro. (Sandra Enkhardt)