Gefälschte Vattenfall-Botschaften zeigen, was möglich wäre

Teilen

Am Freitag fand bei Vattenfall in Berlin eine gefälschte Pressekonferenz statt, in der die Aktivisten in perfekter Ungeheuerliches verkündeten, anzusehen in einemVideo im Internet. Dort verkündete der falsche Pressesprecher der "Responibility Initiative" unter dem Namen Sven Ansvar, dass Vattenfall einen Strategiewechsel plane. "Wir werden Verantwortung für Vattenfall übernehmen", erklärte er dort. "Wir werden ganz klar machen, dass es so nicht weitergehen kann". 

Wenn sie wahr wären, hätten es die Eckpunkte in sich: Das Unternehmen bleibe in der Lausitz, wo es Braunkohlekraftwerke betreibt. Schrittweise werde man sich bis 2030 von der Braunkohle trennen und trotzdem alle Arbeitsplätze erhalten, durch Investitionen in den Strukturwandel in der Region, und auf 100 Prozent erneuerbare Energien setzen.

Wie das gehen kann, zeigt eine professionell gemachteWebseite im Branding des Konzerns unter dem Stichwort „Vattenfall übernimmt Verantwortung“, die ebenfalls gefälscht ist, und ein weiteresVideo. Zehn Milliarden Euro werde man dazu investieren, wird dort behauptet, das was der Konzerndort in den letzten 15 Jahren verdient habe. Damit sollten Wind- und Solarparks aufgebaut werden. Das „Renewable-Knowledge-Center (RKC)“ werde in dieser Zeit 6.000 Mitarbeiter zu Fachkräften im Bereich der Erneuerbaren Energien, nachhaltigen Rekultivierung, Landschaftsplanung und Touristik weiter bilden. Auch die entsprechenden Studiengänge an den örtlichen Hochschulen würden gefördert, ältere Mitarbeiter könnten sich bei voller Gehaltszahlung über den dritten Bildungsweg qualifizieren.

Hinter dem Fake steht eineGruppe mit dem Namen Peng. DieTAZ berichtete bereits ausführlich darüber.Vattenfall teilt auf seiner echten Webseite lakonisch mit, dass das Unternehmen rechliche Schritte gegen die Akteure prüfe und sich inhaltlich nicht äußere.

Dabei zeigt die Aktion der modernen Spaßguerilla nur, wie gehen könnte, was etliche Experten fordern (Lesen Sie dazu auch den Blog von Karl-Heinz Remmers hier). Die Energiewende bräuchte genau solche eine mutige Entscheidung, da nach dem Atomausstieg vor allem die Renatbilität der Kohlekraftwerke darunter leidet, wenn die erneuerbaren Energien schnell weiter ausgebaut werden. Der Strukturwandel in den Kohlegebieten gilt als eine der wichtigsten Aufgaben, die gelöst werden müssen, damit der Austieg aus der Kohle gelingt, nicht auf dem Rücken der Arbeitnehmer ausgetragen wird und die Widerstände gegen die Energiewende überwunden werden können.Immerhin prüft auch Vattenfall den Kohleausstieg. (Michael Fuhs)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.