Flexible Stromspeicher für den kommerziellen Einsatz

Im dritten Quartal 2015 stellt die CRESS GmbH weitere Stromspeichermodule für den kommerziellen Einsatz vor – VEGA-30 und VEGA-50. Die Geräte wurden für 19“ Einschubsysteme konzipiert. Das geringere Gewicht und die kompakte Bauweise sind optimal für den Einsatz im Schaltschrank. Mit zwei verschiedenen Speicherkapazitäten von 3,14 kWh (VEGA-30) und 5,1 kWh (VEGA-50) sowie bis zu 4 x 4 Modulen in Reihen- oder Parallelschaltung bieten sich viele Kombinationsmöglichkeiten an. Diese reichen von 48V bis 200V Spannung und 3kWh bis 80kWh Speicherkapazität, modular erweiterbar.  

Das in allen Geräten integrierte Batteriemanagementsystem (BMS), sorgt für die Kommunikation mit externen Geräten (CAN-Schnittstelle) und sichere Überwachung jeder einzelnen Zelle im Gesamtsystem. Es schützt die Speicher vor Überladung, Tiefentladung und regelt die Ladeströme und Spannungen des Ladegerätes in Abhängigkeit von der Batterietemperatur.

Dies ist möglich, weil jede einzelne Zelle mit einem Spannungs- und Temperatursensor gezielt überwacht wird. Ein speziell integrierter „Fuel Gage“ Prozessor kalkuliert dabei den aktuellen Batteriezustand und sorgt für Ausgleichsströme bei der Ladung der Batterien. Die BMS überwacht auch das Gleichstromrelais, das zusammen mit einer Schmelzsicherung für die sichere Trennung bei einem Fehler sorgt. Ein Gerät mit integrierter BMU (Battery Management Unit) sorgt für die Zusammenschaltung der einzelnen Module und Kommunikation zu externen Geräten.

Die verwendeten Lithium-Eisenphosphat-Industriezellen wurden von einem international anerkannten Labor nach UN38.3 zertifiziert und werden in großen Stückzahlen im Automotive Bereich eingesetzt.

Damit die Geräte auch sicher im Privathaushalt verwendet werden können, werde sie demnächst vom TÜV nach den aktuellsten Sicherheitsstandards (IEC 62619 und nach dem Sicherheitsleitfaden für Lithium-Hausspeicher) zertifiziert.

Pro Modul sind Lade- und Entladeleistungen von 5kW (VEGA-30) und 8kW (VEGA-50) möglich. Werden mehrere Module verwendet, multiplizieren sich die Leistungsangaben. Mit einer Batterielebensdauererwartung von 20 Jahren und 5000 Vollzyklen, gehören sie zu den „Traktoren“ unter den Stromspeichern. Mini- oder Teilzyklen führen dabei nicht zu einem Memory-Effekt der Zellen.

Die Geräte werden mit 2 Jahren Gewährleistung und die Batterien mit 7 Jahren Garantie (erweiterbar auf 10 Jahre) ausgeliefert.

Wir stellen aus: Intersolar/ees 2015 vom 10. – 12. Juni in München,

Halle B1, Stand 150