Jinko Solar kann Absatz und Umsatz deutlich steigern

Teilen

Die Jinko Solar Holding Co., Ltd. hat ihren Umsatz und Gewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich erhöhen können. Insgesamt habe der chinesische Photovoltaik-Hersteller Solarmodule mit einer Gesamtleistung von 2943,6 Megawatt absetzen können; davon seien rund 520 Megawatt in eigenen Downstream-Bereich, also in eigene Photovoltaik-Projekte, geflossen. Neben Modulen verkaufte Jinko Solar auch kleinere Mengen an Wafern und Solarzellen. In der Summe habe der chinesische Hersteller seinen Absatz von Photovoltaik-Produkten um 44,2 Prozent gegenüber 2013 erhöhen können. Fast genauso stark sei der Umsatz gestiegen – um 41 Prozent auf 1,61 Milliarden US-Dollar im vergangenen Geschäftsjahr. Eine deutliche Steigerung bei den Einnahmen habe Jinko Solar dabei beim Projektgeschäft verzeichnen können. In diesem Bereich seien die Umsätze um knapp 210 Prozent auf 38,3 Millionen US-Dollar angewachsen. Insgesamt habe Jinko Solar bis zum Jahresende Photovoltaik-Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von 502,6 Megawatt ans Netz bringen können. Die Bruttomarge gab Jinko Solar mit 22,4 Prozent für 2014 aus. Die Nettoerlöse hätten bei 108,5 Millionen US-Dollar gelegen – ebenfalls eine weitere deutliche Steigerung gegenüber 2013.

Für das laufende Geschäftsjahr gab Jinko Solar-Vorstandschef Kangping Chen die Vorgabe aus, der chinesische Hersteller seine internationale Marktpräsenz weiter diversifizieren wollen. Es werde ein weiteres Wachstum um 15 bis 20 Prozent bei der weltweiten Nachfrage erwartet. Dies auch trotz des niedrigen Ölpreises. Dieser habe nur einen begrenzten Einfluss auf die weitere Photovoltaik-Marktentwicklung, so Kangping Chen weiter. Als Reaktion auf die Entscheidung des US-Handelsministerium zu Importzöllen werde Jinko Solar weiter seine Produktionskapazitäten in Regionen errichten, die nicht vom Handelsstreit betroffen seien. Dies gelte sowohl für die Solarzellen-, als auch die Solarmodulherstellung. Außerdem wolle der Hersteller seine Technologie weiterentwickeln sowie das Downstream-Geschäft noch ausbauen.

Ausblick

Für das erste Quartal sowie das komplette Geschäftsjahr 2015 formulierte Jinko Solar weitere Wachstumserwartungen. So solle der Modulabsatz in den ersten drei Monaten bei 710 bis 780 Megawatt liegen, wobei 160 bis 180 Megawatt für eigene Downstream-Projekte bestimmt seien. Für das Gesamtjahr rechne Jinko Solar mit einem Modulabsatz zwischen 3,3 und 3,8 Gigawatt. Davon sollen Solarmodule mit 2,7 bis 3,0 Gigawatt an externe Auftraggeber gehen. Dementsprechend wolle Jinko Solar in diesem Jahr neue Photovoltaik-Kraftwerke mit einer Leistung zwischen 600 und 800 Megawatt entwickeln. (Sandra Enkhardt)

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Teilen

Ähnlicher Inhalt

An anderer Stelle auf pv magazine...

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass das pv magazine Ihre Daten für die Veröffentlichung Ihres Kommentars verwendet.

Ihre persönlichen Daten werden nur zum Zwecke der Spam-Filterung an Dritte weitergegeben oder wenn dies für die technische Wartung der Website notwendig ist. Eine darüber hinausgehende Weitergabe an Dritte findet nicht statt, es sei denn, dies ist aufgrund anwendbarer Datenschutzbestimmungen gerechtfertigt oder ist die pv magazine gesetzlich dazu verpflichtet.

Sie können diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. In diesem Fall werden Ihre personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht. Andernfalls werden Ihre Daten gelöscht, wenn das pv magazine Ihre Anfrage bearbeitet oder der Zweck der Datenspeicherung erfüllt ist.

Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.