Sparkasse steigt bei Deutsche Energieversorgung ein

Die Deutsche Energieversorgung GmbH (DEV) hat einen neuen Investor gefunden. S-Beteiligungsmanagement Leipzig, eine Tochtergesellschaft der Sparkasse Leipzig, werde den Speicherhersteller ab sofort im Rahmen einer stillen Beteiligung unterstützen. Es handelt sich um frisches Wachstumskapital, dass für den weiteren Geschäftsausbau genutzt werden soll, wie der Speicherhersteller aus Leipzig mitteilte. So soll zum Beispiel die Produktpalette um Speichergrößen von 4, 16 und 200 Kilowattstunden erweitert werden. Außerdem plant der bisherige Anbieter von Blei-Speichersystemen in diesem Jahr auch einen Speicher mit Lithium-Akku anzubieten, sagte  Mathias Hammer, Geschäftsführer der Deutsche Energieversorgung GmbH, auf Nachfrage von pv magazine. Die genaue Höhe der Investitionssumme wollte er nicht nennen. „Von unserem neuen strategischen Partner profitieren wir auch durch sein hervorragendes Netzwerk in der Energievermarktung,“ so Hammer.

Für den Ausbau weiterer Dienstleistungen der DEV in der Energiebranche sei bereits eine weitere Finanzierungsrunde geplant. Mittlerweile ist die DEV nach Aussage von Hammer auch bei der Bundesnetzagentur als Energieversorger akkreditiert. So sei es möglich, weitere Dienstleistungen für die Brache der erneuerbaren Energien anzubieten. Betreiber von Windkraft-Anlagen oder Blockheizkraftwerken könnten in Zukunft zum Beispiel über einen Bilanzkreis der Deutschen Energieversorgung Ökostrom in dezentrale Speicher von Dritten laden.

Zudem kündigte Hammer an, dass im Juni dieses Jahres mit dem Bau eines neuen Firmengebäudes in Leipzig begonnen werde. Dieses soll Platz für 120 Mitarbeiter und eine Produktion auf 3000 Quadratmeter Fläche bieten. (Sandra Enkhardt, Mirco Sieg)