Markt für stationäre Flow-Batterien wächst

Teilen

Große stationäre Stromspeicher machen Stromnetze flexibler und ermöglichen die Integration von mehr Solar- und Windstrom. Derzeit sind große Speichersysteme allerdings noch teuer. Das Marktforschungsunternehmen Lux Research sagt nun fallende Preise und einen stark wachsenden Markt für große stationäre Flow-Batterien voraus, insbesondere für Vanadium-basierte Systeme. Bis zum Jahr 2020 soll ein Markt mit einem jährlichen Volumen von 190 Millionen US-Dollar (etwa 153 Millionen Euro) oder 360 Megawattstunden entstehen.

Im Bereich der stationären Flow-Batterien sind aus Sicht von Lux Research vier Varianten besonders interessant für die kommerzielle Anwendung. Die bislang am weitesten entwickelte ist die Vanadium-Redox-Flow-Batterie (VRFB). Vanadium-Redox-Flow-Batterien werden mittelfristig das dominierende System bleiben aber Brom-basierte Systeme sind billiger und werden in 10 Jahren möglicherweise eine bessere Leistung aufweisen, meint Dean Frankel, Lux Research Associate. Allerdings würden Flow-Batterien wohl auf Anwendungen beschränkt bleiben, in denen eine lange Speicherdauer gefordert ist, da sie sich in direktem Wettbewerb mit Lithium-Ionen und anderen Speichertechnologien der nächsten Generation befinden. (Mirco Sieg)

Für einen tieferen Einblick ins Thema bietet Lux Research die Studie “Flow Battery Cost Reduction: Exploring Strategies to Improve Market Adoption” an.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und darf nicht kopiert werden. Wenn Sie mit uns kooperieren und Inhalte von uns teilweise nutzen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt auf: redaktion@pv-magazine.com.

Popular content

Stromnetz, Sonnenuntergang
Bundesnetzagentur will Industrie-Netzentgelte reformieren
24 Juli 2024 Die Unternehmen sollen die Stromabnahme stärker an die aktuelle Erzeugungs- und Preisentwicklung anpassen. Dazu hat die Behörde ein Eckpunktepapier ve...