Schmid erhält neuen Auftrag aus Asien

Ein namentlich nicht genannter asiatischer Zell- und Modulhersteller hat sich nach Angaben der Schmid Group für den Kauf von drei Multi Busbar Connectoren für die Produktion von Photovoltaik-Modulen entschieden. Mitte 2015 sollen die Anlagen ausgeliefert werden.

Das Multi Busbar Konzept des Equipment-Herstellers für die Solarindustrie Schmid verbindet Solarzellen in einem Modul nicht mit drei standardmäßigen Busbars, sondern mit acht bis 15 dünnen Busbar-Drähten. Diese weisen laut Schmid eine geringere Verschattung auf als herkömmliche Busbars und erhöhen somit Zell- und Moduleffizienz. Außerdem könne mit der Technologie Silber eingespart werden, was die Materialkosten verringert. (Mirco Sieg)