Panasonic: Smart City in Japan eröffnet

Nach zwei Jahren Bauzeit ist ein erster wichtiger Schritt vollbracht: Am Donnerstag ist der zentrale Platz der Fujisawa Sustainable Smart Town von Panasonic nahe Tokio eingeweiht worden. Bereits Anfang des Jahres waren die ersten Bewohner in die Smart City gezogen, die ihnen einen nachhaltigen Lebensstil in allen Bereichen ermöglicht. „Das Projekt Smart City erreicht eine neue Stufe – jeder bei Panasonic verfolgt gespannt, wie die Stadt sich immer weiter mit Leben füllt“, erklärt Michael Langbehn, Manager PR, CSR und Sponsoring bei Panasonic Deutschland. Der japanische Elektronikkonzern hat die Stadt gemeinsam mit acht Partnern entwickelt und gebaut. Mindestens für die nächsten 100 Jahre solle die Stadt nachhaltig sein. Gemanagt werde die Stadt unter anderem von der Fujisawa SST Management Company. Aktuell laufe es in die zweite Vermarktungsphase für Wohnungen in einem autofreien Viertel, teilte Panasonic weiter mit. Um das Wachstum der Stadt und neue Ideen voranzutreiben, setzt Fujisawa auf Entwicklungs- und Forschungslabore, so zum Beispiel das Car Life Lab. Hier sollen demnächst auch Testfahrten und Untersuchungen mit Elektroautos stattfinden.

Die Kosten für die Stadt, deren endgültige Fertigstellung für 2018 geplant ist, beziffert Panasonic mit 420 Milliarden Euro. Insgesamt entstünden 1000 Wohnungen, Gewerbeeinrichtungen und öffentliche Gebäude auf einer Fläche von 190.000 Quadratmetern. (Sandra Enkhardt)